Diablo Immortal: Weder PC-Version noch Offline-Modus geplant – Stellungnahme zu aktuellen Vorwürfen
Im Rahmen der diesjährigen BlizzCon kündigte Blizzard Entertainment den Mobile-Titel "Diablo Immortal" an. Wie es auf Nachfrage heißt, ist keine PC-Version des Abenteuers geplant. Auch einen Offline-Modus wird es demnach nicht geben.

Im Zuge der BlizzCon 2018 am vergangenen Wochenende kündigten die Jungs von Blizzard Entertainment gleich mehrere neue Projekte an – darunter den mobilen Spin-off „Diablo Immortal“.

Nachdem im Laufe des Wochenendes kam unter anderem die Frage nach einer möglichen PC-Version auf. Wie Blizzard Entertainment klar stellte, wird es diese nicht geben. So heißt es kurz und knapp, dass es sich bei „Diablo Immortal“ um einen Titel handelt, der speziell auf die Eigenheiten der Mobile-Plattformen zugeschnitten ist.

Entwickler verzichten auf Offline-Modus

Zudem wurde noch einmal bestätigt, dass „Diablo Immortal“ nur online gespielt werden kann. Ein Offline-Modus ist demnach nicht geplant. Abschließend ging das Studio auf den Vorwurf ein, dass es sich bei „Diablo Immortal“, das aus einer Zusammenarbeit mit NetEase hervorgeht, lediglich um einen Re-Skin eines anderen NetEase-Titels handelt. Die Rede ist von „Crusaders of Light“.

Vorwürfe, die Blizzard Entertainments Wyatt Cheng so nicht stehen lassen wollte. Stattdessen weist er darauf hin, dass es sich bei „Diablo Immortal“ um ein Projekt handelt, das von Grund auf neu erschaffen wird. „Wir haben von Anfang an mit NetEase Games als Partner zusammengearbeitet, um alles in Diablo Immortal zu realisieren. Es befinden sich Künstler auf unserer Seite, es befinden sich Künstler auf ihrer Seite. Wir arbeiten als Team und als Partner zusammen, um alles für Diablo: Immortal zu erschaffen. Die Umgebung, die Charaktere, die Fähigkeiten, die Geschichte.“

„Diablo Immortal“ erscheint für iOS und Android. Wer Interesse haben sollte, hat auf der offiziellen Website schon jetzt die Möglichkeit, sich für den geschlossenen Beta-Test zu registrieren. Einen konkreten Termin bekam dieser allerdings noch nicht spendiert.

Quelle: IGN

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.