Pillars of Eternity 2: Verkaufszahlen auf dem PC bewegen sich offenbar auf einem enttäuschenden Niveau
Entsprechen die Angaben eines Investoren den Tatsachen, dann verkaufte sich das Rollenspiel "Pillars of Eternity 2: Deadfire" auf dem PC bisher auf einem enttäuschenden Niveau. So ist von Absatzzahlen im niedrigen fünfstelligen Bereich die Rede.
PC

Zu den bestbewerteten PC-Spielen des Jahres gehört das im Mai dieses Jahres veröffentlichte Classic-Rollenspiel „Pillars of Eternity 2: Deadfire“ aus dem Hause Obsidian Entertainment.

Auch wenn das Fantasy-Abenteuer mit zahlreichen Vorschusslorbeeren startete und die Erwartungen der Community im spielerischen Bereich erfüllte, scheint der Release von „Pillars of Eternity 2: Deadfire“ den Verantwortlichen derzeit einiges an Kopfzerbrechen zu bereiten. Wie so oft geht es um die lieben Verkaufszahlen, die sich auf einem enttäuschenden Niveau bewegen sollen. Dies geht zumindest aus den Aussagen eines Investors hervor.

Entwickelt sich das Classic-RPG zu einem kommerziellen Misserfolg?

Laut Dylan Holmes, der über das Crowd-Investing von Fig.co 1.000 US-Dollar in „Pillars of Eternity 2: Deadfire“ investierte, lag die Gewinnschwelle für Investoren bei 580.000 Verkäufen zum Vollpreis von 50 US-Dollar. Holmes bekam laut eigenen Aussagen bis Ende September eine Dividende von 192,67 US-Dollar ausgezahlt.

Umgerechnet würde dies bedeuten, dass sich „Pillars of Eternity 2: Deadfire“ zwischen dem PC-Release im Mai und Ende September gerade einmal 110.000 Mal verkaufte. Eigenen Angaben zufolge rechnete Holmes zwar nicht damit, überhaupt Gewinn zu machen, merkte jedoch an, dass ihn die schwachen Verkaufszahlen überraschen. Auch für das unabhängige Studio Obsidian Entertainment dürften diese in wirtschaftlicher Hinsicht ein schwerer Schlag sein.

Somit dürften auch die Gerüchte über eine Übernahme des Studios durch Microsoft, die sich zuletzt recht hartnäckig hielten, weiter an Fahrt aufnehmen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.