Battlefield 5: Möglicher Starttermin für Mikrotransaktionen
Der Shooter "Battlefield 5" soll mit Mikrotransaktionen ausgestattet werden. Doch wann erfolgt der Launch? Ein großer Versandhändler könnte einer Ankündigung zuvorgekommen sein.
Battlefield 5: Möglicher Starttermin für Mikrotransaktionen
Starten die Mikrotransaktionen im Januar?

Auch „Battlefield 5“ soll mit Mikrotransaktionen ausgestattet werden. Die Bestätigung erfolgte schon vor längerer Zeit. Nur auf den Termin ließen Electronic Arts und die Entwickler von DICE bislang warten.

Einen offiziellen Starttermin gibt es zwar noch immer nicht, allerdings zeigte sich der Versandriese Amazon mal wieder sehr verräterisch. Im dortigen Online-Shop könnt ihr 6.000 Einheiten der digitalen „Battlefield 5“-Währung zum Preis von 49,99 US-Dollar kaufen. Als Release-Termin wird der 18. Januar 2019 genannt.

Mikrotransaktionen für kosmetische Inhalte

Spekuliert wird, dass die Veröffentlichung der Packs mit dem Start der Mikrotransaktionen einhergeht. Electronic Arts und DICE betonten in der Vergangenheit, dass über die Mikrotransaktionen lediglich kosmetische Items verkauft werden sollen. Einen Einfluss auf das Gameplay sollen die zusätzlichen Investitionen nicht haben.

Vor einigen Tagen sickerte durch, dass „Battlefield 5“ bislang nicht den Erfolg verzeichnen konnte, den sich Electronic Arts und DICE vorgestellt hatten. In Großbritannien lagen die Launch-Verkäufe des Shooters mehr als 60 Prozent hinter denen des direkten Vorgängers „Battlefield 1“. In den USA reichte es im Launch-Monat für den dritten Platz, während in Deutschland der sechste Rang beansprucht werden konnte.

Da „Battlefield 5“ auch bei vielen Händlern recht schnell zu Rabattpreisen an die Kunden gebracht wurde, scheint der Shooter keinen reißenden Absatz zu finden. Frühe Rabatte gab es aber auch bei Bestsellern wie „Red Dead Redemption 2“.

Letztendlich reagierte Electronic Arts. Der Publisher senkte die Umsatzprognose für das aktuelle Finanzjahr von 5,55 Milliarden US-Dollar auf 5,20 Milliarden US-Dollar.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.