Battlefield 5: Nach Kritik an Time to Kill- sowie Time to Death-Änderungen meldet sich DICE zu Wort
Die Community von "Battlefield 5" ist mit den Änderungen an der Time to Kill sowie der Time to Death nicht zufrieden. Deshalb hat sich DICE zu der Kritik geäußert.

DICE hatte in der vergangenen Woche einige drastische Änderungen an „Battlefield 5“ vorgenommen. So hatten die Entwickler die Time to Kill (TTK) sowie die Time to Death (TTD) überarbeitet und damit einigen ihrer loyalsten Spieler vor den Kopf gestoßen.

Zwar hatten die Entwickler auch eine sogenannte „Core“-Playlist in das Spiel gebracht, in der man Eroberungen ohne die Änderungen an der TTK und der TTD spielen kann, jedoch stellte dies die Fans nicht zufrieden.

Eine schlechte Kommunikation und zu wenige Playlists

In einem neuen Reddit-Eintrag hat DICE eingestanden, dass eine Playlist nicht ausreicht, weshalb man in der kommenden Woche „Core“-Varianten aller Playlists veröffentlichen wird.

Zudem habe man nicht schnell genug auf das Feedback zur TTK reagiert und stattdessen eine Trennung der Community beobachtet. So geben die Entwickler zu, dass man bei solch gravierenden Änderungen eine direktere und vor allem auch frühere Kommunikation verfolgen muss. In diesem Bereich gelobt man für die Zukunft ebenfalls Besserung.

Letztendlich habe man die Änderungen so schnell umgesetzt, da zur Weihnachtszeit neue Spieler zu „Battlefield 5“ hinzustoßen werden. Da man bisher beobachtet habe, dass Neulinge im Vergleich zu Veteranen einige Probleme mit dem Spiel haben, wollte man sicherstellen, dass die neuen Spieler eine gute Spielerfahrung geboten bekommen.

Eine Weiterentwicklung von „Battlefield 5“ auf Basis des Community Feedbacks ist ein weiteres Ziel von DICE.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.