Halo Infinite: 4-Spieler-Splitscreen und weitere Details bestätigt
"Halo Infinite" kommt mit einem Vier-Spieler-Splitscreen-Koop-Modus auf den Markt. Das gaben die Entwickler im Rahmen eines Livestreams bekannt.
Halo Infinite: 4-Spieler-Splitscreen und weitere Details bestätigt
Zu "Halo Infinite" sind weitere Details eingetroffen.

343 Industries ist nach wie vor mit der Entwicklung von „Halo Infinite“ beschäftigt. Zugleich sorgt das Unternehmen dafür, dass in regelmäßigen Abständen weitere Details zum Shooter ans Tageslicht dringen.

Auch in einem kürzlich veranstalteten Livestream ging das Team etwas näher auf „Halo Infinite“ ein. Dabei wurde erklärt, dass die Erkundung in der Kampagne eine wichtige Rolle einnehmen wird. Auch ein paar technische Details wurden während des Streams diskutiert.

4-Spieler-Koop-Modus

Neben einer an „Halo: Reach“ angelehnten Anpassung wird „Halo Infinite“ einen Koop-Modus für vier Spieler erhalten, der mit einer Konsole im Splitscreen-Modus in Angriff genommen werden kann.

Im Stream wurde außerdem betont, dass „Halo Infinite“ von „Halo Reach“ inspirierte Spieleranpassungen mit sich bringen wird. Laut der Angabe der Entwickler würden die Fans die Anpassungsmöglichkeiten von „Reach“ als die beste Version der Reihe betrachteten.

Slipspace-Engine und Belohnung für Halo 5-Spieler

Die Slipspace-Engine des Titels wurde mit einem Blick auf den PC entwickelt. Letztendlich sollte der Rechenknecht wie ein „Bürger erster Klasse“ behandelt werden. Die Anti-Cheat-Mechanismen für die PC-Version wurden schon Anfang dieses Jahres bestätigt, aber im Stream nochmals erwähnt. Auch hieß es, dass die Slipspace Engine nicht komplett neu entwickelt wurde, denn es kommen Elemente aus früheren „Halo“-Spielen zum Einsatz.

Einmal mehr wurden im Stream die Black Undersuits bestätigt. Und Spieler, die in „Halo 5: Guardians“ das Level 152 erreicht haben, erhalten in „Halo Infinite“ eine besondere Belohnung. Details wurden zunächst nicht genannt.

Anschauen könnt ihr euch den Stream auf Mixer.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.