Japan: Die Switch konnte die PS4/Slim überholen
Mit der Switch kann Nintendo in Japan große Erfolge feiern. Bleibt die separat gelistete Pro-Version der PlayStation 4 unberücksichtigt, ging es in der vergangenen Woche an der Sony-Konsole vorbei. Aber auch die gesamte PS4-Familie dürfte die Switch im kommenden Jahr hinter sich lassen.
Japan: Die Switch konnte die PS4/Slim überholen
Die Switch ist in Japan auf der Überholspur.

Die Switch hat in Japan einen neuen Meilenstein hinter sich gelassen. Den Angaben von Media Create zufolge konnte die Konsole in Bezug auf die Verkäufe die PlayStation 4 hinter sich lassen.

Dabei gibt es allerdings einen kleinen Haken. Berücksichtigt wurde bei diesem Vergleich lediglich die PS4 inkl. Slim-Modell. Dieses Gespann kommt in Japan auf 6.541.000 Verkäufe. Bei der Nintendo Switch sind es 6.672.000 verkaufte Konsolen, was beachtlich ist.

Denn: Die PlayStation 4 verweilt seit rund fünf Jahren auf dem japanischen Markt, während es bei der Switch etwa zwei Jahre sind.

Die PS4 Pro rettet Sony… noch

Richtig ist aber auch: Wird bei der Berechnung die PlayStation 4 Pro berücksichtigt, die in Japan bei der Angabe der Verkaufszahlen separat gelistet wird, ist die PS4-Familie weiterhin vorne. Die Pro-Version der Konsole fand bisher rund eine Million Abnehmer.

Allerdings dürfte die Switch im kommenden Jahr die gesamte PS4-Familie hinter sich lassen. Allein in der vergangenen Woche kamen auf rund 76.000 PS4-Verkäufe ganze 279.000 verkaufte Switch-Konsolen.

Gesamtverkäufe in Japan

  • 3DS: 24.344.990
  • PS4 inkl. Pro: 7.546.004
    • PS4: 6.541.009
    • PS4 Pro: 1.004.995
  • Nintendo Switch: 6.672.014
  • PS Vita: 5.776.583
  • Xbox One inkl. X: 104.365
    • Xbox One: 91.143
    • Xbox One X: 13.222

Weltweit betrachtet wird die Switch die PlayStation 4 nicht mehr einholen können. Während die Sony-Konsole in diesem Jahr die Marke von 80 Millionen überschritten hat, sind es bei der Switch mehr als 23 Millionen Exemplare.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.