Nintendo Switch: Absatzziel für Software wird 2018/2019 wohl erreicht – Nintendo bei Hardware noch skeptisch
Geht es nach Nintendos CEO Shuntaro Furukawa, dann wird der japanische Publisher bis Ende des Jahres wohl wie geplant 100 Millionen Switch-Spiele verkaufen. Skeptisch hingegen ist das Unternehmen hingegen beim Absatzziel der Switch-Hardware.

In den vergangenen Tagen erreichten uns regelmäßig Erfolgsmeldungen zu Nintendos Switch. Unter anderem wurde darauf hingewiesen, dass sich das System in den USA seit März 2017 mehr als 8,7 Millionen Mal verkaufte.

Zudem findet auch die Software aktuell reißenden Absatz. Ein „Super Smash Bros. Ultimate“ zum Beispiel verkaufte sich in der ersten Woche über fünf Millionen Mal. Eine Entwicklung, die dafür sorgt, dass Nintendo weitestgehend optimistisch an das restliche Geschäftsjahr herangeht.

100 Millionen verkaufte Spiele bis März 2019 erwartet

Laut Nintendos CEO Shuntaro Furukawa ist das Unternehmen zuversichtlich, dass das Absatzziel für die Switch-Software in diesem Geschäftsjahr erreicht wird. Bis zum 31. März 2019 möchte Nintendo 100 Millionen Switch-Spiele verkaufen. Wie es weiter heißt, wurden von April bis September 2018 mehr als 42 Millionen Switch-Titel abgesetzt. Aufgrund von Hochkarätern wie „Super Smash Bros. Ultimate“ wird intern davon ausgegangen, dass das besagte Absatzziel erreicht wird.

Etwas skeptischer sind die Verantwortlichen im Bereich der Hardware. Hier wurde vor einigen Monaten ein durchaus ambitioniertes Ziel ausgerufen. So wollte Nintendo im Zeitraum zwischen dem 1. April 2018 und dem 31. März 2019 20 Millionen Switch-Systeme verkaufen. Da bis Ende September knapp 5 Millionen Konsolen abgesetzt wurden, müsste sich Switch zwischen Oktober und März weitere 15 Millionen Mal verkaufen.

Furukawa dazu: „Das ist kein leicht erreichbares Ziel. Wer werden sehen, wie sich die Dinge Anfang des Jahres entwickeln.“

Quelle: KyotoNP

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.