Pokémon Let’s Go Pikachu & Evoli: Masuda erklärt das kurzweilige Spielerlebnis
Mit "Pokémon Let's Go, Pikachu!" und "Pokémon Let's Go, Evoli!" hat GameFreak Abenteuer erschaffen, die vor allem für Neulinge geeignet sind. Inzwischen hat Director Junichi Masuda verraten, warum man eine kürzere Spielerfahrung erschaffen hat.

Im vergangenen November erschienen die Rollenspiele „Pokémon Let’s Go, Pikachu!“ und „Pokémon Let’s Go, Evoli!“ für die Nintendo Switch. Allerdings hatten die Entwickler von GameFreak einige Änderungen im Vergleich zu den bisherigen Hauptablegern der Reihe vorgenommen, wodurch das Spiel für viele Spiele deutlich kürzer als gewohnt ist. Inzwischen hat der verantwortliche Director Junichi Masuda verraten, wie es zu diesen Änderungen kam.

Wir leben in einer schnelllebigen Zeit

„Wenn man bedenkt, wie die Leute in der heutigen Zeit leben, denke ich, dass es offensichtlich ist, dass jeder ziemlich beschäftigt ist“, sagte Masuda. „Die Art, wie wir unser Team nutzen, ist heutzutage anders als es vor 20 Jahren war. Dank Smartphones wird man konstant mit neuen Informationen bombardiert und es ist natürlich, dass man letztendlich denkt, dass man auch einige andere Spiele spielen möchte.“

Des Weiteren sollte die Zeit, die man auf den Abenteuern in diesen Spielen verbringt, vielleicht nicht die komplette Freizeit dominieren. Man habe die Laufgeschwindigkeit für den Spieler erhöht und die Spielzeit, die man benötigt, um die Ruhmeshalle zu erreichen, verringert.

Wer mehr spielen möchte, sollte laut Masuda sein Partner-Pokémon knuddeln oder mit Beeren füttern, die Outfits nutzen und auch die Verbindung stärken. Sobald man die Ruhmeshalle erreicht hat, kann man sich auch mit Meistertrainern messen, die einem spezielle Titel geben, wenn man sie besiegt.

Im kommenden Jahr soll eine neue „Pokémon“-Generation auf der Nintendo Switch eingeläutet werden, die eher zu klassischen Mustern zurückkehrt. Inwieweit GameFreak auch Lehren aus „Pokémon Let’s Go, Pikachu!“ und „Pokémon Let’s Go, Evoli!“ zieht, werden wir somit in den kommenden Monaten erfahren.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.