Red Dead Online: Kein Grinding mehr? Rockstar möchte die In-Game-Ökonomie verbessern
Während "Red Dead Online" in vielen Bereichen begeistern kann, sorgt die In-Game-Wirtschaft verstärkt für Frustration. Auslöser sind die niedrigen Belohnungen, aber hohen Preise. Rockstar Games möchte sich der Kritik der Spieler annehmen und Verbesserungen vornehmen.

Die In-Game-Ökonomie steht seit dem Start der Beta von „Red Dead Online“ in der Kritik. Zahlreiche Spieler beklagen sich darüber, dass die Belohnungen zu gering und die Preise für erwerbbare Gegenstände so hoch sind, dass oft ein frustrierendes Grinding notwendig ist.

Der Kritik zufolge sei das Spiel aus dem Gleichgewicht geraten, wie einige Beispiele zeigen würden. Unter anderem seien gebackene Bohnen mehr als Goldringe wert. Mit der baldigen Einführung der Mikrotransaktionen dürfte die Kritik in eine andere Richtung gehen.

In-Game-Wirtschaft wird angepasst

Allerdings hat Rockstar Games inzwischen Besserung versprochen. Laut der Aussage des Unternehmens werden sich kommende Updates auf Fehler und den Ausgleich der In-Game-Wirtschaft konzentrieren. Zugleich dankt Rockstar den Fans für ihr Feedback und ermutigt sie, mehr über die Supportseite des Unternehmens einzureichen.

In Bezug auf die In-Game-Wirtschaft erklärt Rockstar im Tweet: „Zu unseren derzeitigen Schwerpunkten gehört die In-Game-Wirtschaft, die zusätzliche Balance erfordert, um sicherzustellen, dass alle Aktivitäten angemessen belohnt werden und Spaß machen.“

Updates ab dieser Woche

Zugleich sollen einige Fehler aus der Welt von „Red Dead Online“ verbannt werden. Das gilt unter anderem für Fehler, die euch aus einer Online-Session schmeißen können.

„Das Spiel wurde so entwickelt, dass wir in der Lage sind, recht schnell Anpassungen wie diese vorzunehmen. Und wir verfolgen den Plan, vor dem Ende der Woche ein Update zu veröffentlichen“, so Rockstar Games. Mit weiteren Updates ist in der kommenden Woche zu rechnen.

Rockstar verspricht, die Spieler regelmäßig über die gemachten Fortschritte bei der Optimierung der Beta zu informieren. Das Feedback der Community wurde für zukünftige Updates und Patches der Beta als „unschätzbar“ und „instrumentell“ eingestuft.

„Red Dead Redemption 2“ und der Online-Modus „Red Dead Online“ sind für PS4 und Xbox One verfügbar. Kaufen könnt ihr den Western unter anderem bei Amazon.