Super Smash Bros. Ultimate: Optimierte Datenkompression verhinderte laut Sakurai einen höheren Verkaufspreis
In einem aktuellen Interview sprach Game Director Masahiro Sakurai noch einmal über die Arbeiten an "Super Smash Bros. Ultimate". Dabei hob er vor allem die optimierte Datenkompression hervor, die unter anderem einen höheren Verkaufspreis verhinderte.

Mit „Super Smash Bros. Ultimate“ lieferte Nintendo einen der erfolgreichsten Titel des Jahres ab. Satte fünf Millionen Einheiten wurden in der ersten Woche nach dem offiziellen Launch verkauft.

Im Zuge eines aktuellen Interviews blickte Game Director Masahiko Sakurai noch einmal auf die Arbeiten an „Super Smash Bros. Ultimate“ zurück. Dabei ging er etwas näher auf die optimierte Datenkompression ein. Wie es heißt, verhinderte diese, dass Stücke des Soundtracks von „Super Smash Bros. Ultimate“ in Form von separaten Downloads veröffentlicht werden müssen. Auch eine Erhöhung des Verkaufspreises konnte so verhindert werden.

Soundtrack belegt nur noch ein Viertel der Daten

Obwohl der Sound und die Musik über die gleiche Qualität verfügen wie noch in „Super Smash Bros. U“, gelang es den Entwicklern, die Größe der entsprechenden Daten auf ein Viertel zu reduzieren. „In der Planungsphase dachte ich noch darüber nach, die Musikpakete zu einem späteren Zeitpunkt als DLC zu veröffentlichen“, so Sakurai. Aus Kostengründen ging es Nintendo darum, eine bestimmte Größe nicht zu überschreiten. In diesem Fall 16 Gigabyte.

Unter dem Strich bringt es „Super Smash Bros. Ultimate“ auf eine Größe von 14,6 Gigabyte. Dadurch konnte eine Erhöhung des Verkaufspreises verhindert werden. Sakurai führt mit einem Blick auf eine größere Cartridge aus: „Ich freue mich darüber, dass es dazu nicht gekommen ist. Natürlich gibt es noch größere Game-Cards als die von Super Smash Bros. Ultimate. Aber die kosten so viel Geld.“

„Mit einer größeren Card hätte das Spiel womöglich über Yen 10.000 (~80 Euro) gekostet. Daher ist es toll, dass es zu einem günstigeren Preis auf diese Card passt“, heißt es abschließend.

Quelle: DenFaminicoGamer

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.