Uncharted Film: Regisseur Shawn Levy springt ab
Die Verfilmung von "Uncharted" kommt offenbar nur zögerlich voran. Und mittlerweile ist auch der Regisseur abgesprungen. Shawn Levy widmet sich im kommenden Jahr einem anderen Projekt.
Uncharted Film: Regisseur Shawn Levy springt ab
Wie geht es mit Nathan Drakes Filmauftritt weiter?

„Uncharted“ soll irgendwann in die Kinos kommen. Diesen Plan verfolgen die Produzenten schon seit Jahren. Von einer Fertigstellung scheint der Streifen aber weit entfernt zu sein.

Und es gab einen weiteren Rückschlag, der die Produktion verzögern dürfte. Aktuellen Berichten zufolge ist der bisherige Regisseur Shawn Levy, der in der Vergangenheit an Produktionen wie „Nachts im Museum“, „Real Steel“ und „Stranger Things“ beteiligt war, nicht mehr involviert.

Shawn Levy wechselt zu Free Guy

Aus Zeitgründen habe er die Verfilmung von „Uncharted“ verlassen. Ab April 2019 möchte Levy die Videospiel-Action-Komödie „Free Guy“ drehen, an der unter anderem Ryan Reynolds beteiligt ist.

Was das für „Uncharted“ bedeutet, ist noch nicht klar. Womöglich gab es einen fließenden Übergang. Ohnehin ist nicht bekannt, welchen Status die Produktion momentan hat.

Anfang des Jahres verlor Naughty Dogs Neil Druckmann ein paar Worte zur Verfilmung von „Uncharted“. Dabei betonte er, dass die kreativen Köpfe hinter dem Projekt die Entscheidung trafen, ihre Aufmerksamkeit auf eine junge Version des Helden Nathan Drake zu lenken. Eine umfangreiche Nacherzählung der Handlung aus den Spielen bekommt ihr also nicht.

Druckmann erklärte damals, dass es für ihn eine ungewöhnliche Vorstellung sei: „Für mich – und ich weiß auch, dass dies für Naughty Dog und für viele unserer Fans gilt – ist Nolan North Nathan Drake. Ashley Johnson ist Ellie. Troy Baker ist Joel. Es wäre sehr verwirrend, jemand anderen in dieser Rolle zu sehen.“

Der junge Nathan Drake hatte aber auch in den Spielen einen Auftritt.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.