Alien: Kein Nachfolger zu Isolation geplant – Blackout soll eine faire Chance eingeräumt werden
Wie wir mittlerweile wissen, handelt es sich bei "Alien: Blackout" nicht um einen Nachfolger zu "Alien: Isolation". Dieser ist laut FoxNext vorerst auch nicht geplant. Trotz allem werden die Fans darum gebeten, "Alien: Blackout" eine faire Chance zu geben.

Nachdem „Alien: Blackout“ in den vergangenen Monaten immer wieder durch die Gerüchteküche geisterte, wurde der Titel vor wenigen Tagen auch offiziell angekündigt.

Zum Leidwesen der Fans handelt es sich bei „Alien: Blackout“ leider nicht um einen Nachfolger zu „Alien: Isolation“. Stattdessen haben wir es hier mit einem Mobile-Titel zu tun, der Amanda Ripley in den Mittelpunkt rückt. Auf der Weyland-Yutani-Raumstation steht die Protagonistin vor der Aufgabe, das Alien zu umgehen und das Überleben ihrer Crew zu sichern.

Blackout sollte nicht vorschnell verurteilt werden, mahnt FoxNext an

Doch wie wird es mit „Alien: Isolation“ weitergehen? Laut TQ Jefferson, Vice President of External Development bei FoxNext, ist derzeit kein Sequel geplant. Dieses sei auch nicht vonnöten, um die Geschichte von Amanda Ripley weiterzuführen. Stattdessen könne die Handlung auch in anderen Titeln wie eben „Alien: Blackout“ fortgesetzt werden.

Auch wenn Jefferson die Skepsis der Spieler hinsichtlich eines „Alien“-Abenteuers im Mobile-Format durchaus nachvollziehen kann, bittet er die Spieler darum, den Titel nicht vorschnell zu verurteilen. Stattdessen sollten die Fans dem Mobile-Projekt eine faire Chance einräumen.

„Ich kann sehen, wie einige Menschen Verbindungen zwischen Diablo [Immortal] und dem Ganzen hier herstellen. Das ist meiner Meinung nach aber ein zu großer Sprung. Bei der Reaktion auf Diablo ging es um das Free2Play-Konzept und den Mobile-Fokus. Bei unserem Titel handelt es sich um ein Premium-Mobile-Spiel. Sie bezahlen es ein Mal und das war es dann. Es ist eine in sich geschlossene Erfahrung“, so Jefferson.

Quelle: Variety

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.