Destiny 2: Wie geht es weiter? Bungie spricht über die Zeit nach der Trennung von Activision
Wie in der vergangenen Woche bestätigt wurde, werden Bungie und Activision zukünftig getrennte Wege gehen. Auf der hauseigenen Website sprach Bungie nun darüber, wie es mit der "Destiny"-Marke weitergehen wird.

Ende der vergangenen Woche gaben Activision und Bungie sicherlich etwas überraschend bekannt, dass die beiden Parteien zukünftig getrennte Wege gehen werden. Die Rechte an der „Destiny“-Marke verbleiben bei Bungie.

Auf der hauseigenen Website nutzte das Studio die Gelegenheit, um ein paar Worte über die Zukunft der „Destiny“-Marke zu verlieren. Zunächst wandte sich Bungie an Activision und bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung der letzten Jahre. Ein Dank gilt laut Bungie zudem den High Moon Studios, die am DLC „Forsaken“ arbeiteten, sowie dem Studio Vicarious Visions, das dabei half, die „Destiny“-Marke auf dem PC zu etablieren.

Das Feedback der Spieler rückt in den Fokus

Anschließend sprach Franchise-Director Luke Smith über die Zukunft von „Destiny 2“ beziehungsweise der Marke an sich und wies darauf hin, dass bereits an neuen Inhalten für den Season-Pass zu „Destiny 2“ gearbeitet wird. Bei den Arbeiten am entsprechenden Content möchte sich Bungie laut Smith das Feedback der Fans zu Herzen nehmen, um diesen die bestmögliche Spielerfahrung zu liefern.

„Wir haben viel von „Schwarze Waffenkammer“ gelernt und werden dies auf zukünftige Veröffentlichungen anwenden – ganz besonders, dass die ersten Spielinhalts-Drops einen besseren Konvergenzpunkt für die Spielercommunity bilden sollten. In „Schwarze Waffenkammer“ haben wir die Power-Voraussetzung für die erste Schmiede zu hoch angesetzt, was dazu führte, dass es nicht die beste Gelegenheit bot, sich in den neuen Content zu stürzen. Wir wollen den schmalen Grat finden, auf dem viele Spieler neue Inhalte zocken und ehrgeizige Spieler auf ein Ziel hinarbeiten können“, so Smith.

Bungie bleibt Destiny treu

Des Weiteren denkt Bungie intern über neue Mechaniken nach, die sich an Spieler richtet, die erst mit einer späteren Season in „Destiny 2“ einsteigen. Mit den besagten Mechaniken könnte Neueinsteigern die Möglichkeit geboten werden, schneller zu den erfahrenen Hütern aufzuschließen.

Wie es mit „Destiny 2“ konkret weitergehen wird, konnte oder wollte Smith bisher nicht verraten. Allerdings versprach er, dass Bungie der Marke auch weiterhin treu bleiben wird. Die große Mehrheit des Teams arbeitet laut Smith hart daran, zukünftige Spielerlebnisse und Feinde zu kreieren sowie Möglichkeiten zu finden, durch die ihr den Hüter, der euch seit 2014 begleitet, weiterentwickeln könnt.

Das komplette Statement von Smith findet ihr auf der offiziellen Website von Bungie.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.