Epic Games: Startet 2019 ein Konkurrent zum Google Play Store?
Bisher unbestätigten Berichten zufolge wird es beim Epic Games Store nicht bleiben. Stattdessen sollen die "Fortnite"-Macher darüber hinaus an einem Konkurrenten zum Google Play Store arbeiten, der bereits 2019 an den Start gebracht wird.

Ende des vergangenen Jahres stellten die Verantwortlichen von Epic Games mit dem Epic Games Store eine eigene Vertriebsplattform für den PC bereit.

Mit dem hauseigenen Store blasen die „Fortnite“- und Unreal Engine-Macher offen zum Angriff auf den eigentlich als unantastbar geltenden Platzhirsch Steam. Um Entwickler und Publisher dazu zu bringen, ihre Spiele für den Epic Games Store zu veröffentlichen, lockt das Unternehmen mit einer deutlich höheren Umsatzbeteiligung. Während Valve auf Steam in der Regel 30 Prozent des generierten Umsatzes für sich beansprucht, sind es im Epic Games Store lediglich 12 Prozent.

Startet Epic Games‘ Android-Store bereits 2019?

Zudem warten weitere Vergütungen für Entwickler und Publisher, die Epic Games‘ Unreal Engine verwenden. Aktuellen Berichten zufolge möchte Epic Games nicht nur einen Konkurrenten zu Steam etablieren. Laut dem Wall Street Journal wird zudem an einem eigenen App-Store für Android gearbeitet. Dieser soll bereits 2019 an den Start gebracht werden und dem Google Play Store Konkurrenz machen.

Genau wie es bereits im Epic Games Store für den PC der Fall ist, soll auch Epic Games‘ Android-Store den Entwicklern eine deutlich höhere Umsatzbeteiligung einräumen. Wie Valve behält auch Google 30 Prozent des generierten Umsatzes ein. Eine Begebenheit, die vor einigen Monaten dazu führte, dass sich Epic Games dazu entschloss, die Android-Version des Mehrspieler-Hits „Fortnite“ nicht über den Google Play Store, sondern stattdessen eigenhändig zu vertreiben.

Somit machten die Verantwortlichen des Unternehmens deutlich, dass man durchaus gewillt ist, ein Schwergewicht wie Google offen herauszufordern. Eine offizielle Ankündigung von Epic Games‘ Android-Store steht allerdings noch aus.

Quelle: TechSpot

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.