God of War: DLC-Pläne waren zu ambitioniert
Cory Barlog hatte für "God of War" eine große DLC-Idee. Diese war allerdings so gewaltig, dass sie nicht umgesetzt werden konnte. Womöglich findet sie in einem neuen Teil Platz.
PS4
God of War: DLC-Pläne waren zu ambitioniert
Es gab eine gewaltige DLC-Idee.

Zu den großen Spielen des vergangenen Jahres zählt das jüngste Kratos-Abenteuer „God of War“, dessen Ende die meisten Interessenten bereits gesehen haben dürften.

Und im Moment stehen die Chancen schlecht, dass der Titel mit einer größeren Erweiterung ausgestattet wird. Zwar hatte der Director Cory Barlog laut der eigenen Aussage eine wirklich gute Idee für einen größeren DLC. Allerdings waren die Pläne für den Umfang eines zusätzlichen Kapitels zu ehrgeizig.

Es war eine wirklich lustige Idee

Am Ende hätte daraus ein ganz eigenes Projekt entstehen müssen, um die Pläne vollständig umsetzen zu können. Selbst ein Standalone-Kapitel wie „The Last of Us: Left Behind“ oder „Uncharted: Lost Legacy“ stand offenbar außer Frage.

Im Detail erklärte Barlog, dass er für einen DLC eine „wirklich lustige Idee“ im Sinn hatte. Allerdings wurde klar, dass die Pläne für ein eigenständiges Kapitel „zu ehrgeizig“ geworden seien und dass es „ein eigenes Ding sein muss“, um vollständig verwirklicht zu werden. Mit der Geschichte von „God of War“ sei das Team ohnehin zufrieden.

In Anbetracht der Art und Weise, wie „God of War“ endet, dürfte eine Menge Potential für künftige Erzählungen vorhanden sein. Und während hinter dem DLC-Thema ein großes Fragezeichen steht, dürften aufgrund des enormen Erfolges die Weichen für ein neues „God of War“ gestellt sein. Es scheint, als hätten Barlog und der Rest seines Teams reichlich Material für eine neue Reise.

„God of War“ kam im April des vergangenen Jahres auf den Markt und konnte bereits mehr als neun Millionen Spieler anziehen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.