God of War: Viele Bosse mussten herausgeschnitten werden
In "God of War" trefft ihr auf reichlich widerspenstige Gegner. Am Ende hätten es noch viel mehr Bosse sein können, denn erst während der Entwicklung kamen die Macher zu dem Schluss, dass der angedachte Umfang nicht machbar sei.
PS4
God of War: Viele Bosse mussten herausgeschnitten werden
"God of War" sollte mehr Bosse erhalten.

Mit „God of War“ konnten Cory Barlog und sein Team von Santa Monica Studio nach dem Launch große Erfolge feiern. Sowohl die Spieler als auch die Presse zeigten sich begeistert. Auf Metacritic kommt der Titel gar auf einen Score von 94.

Und „God of War“ hätte noch viel umfangreicher ausfallen können. In einem aktuellen Interview erklärte der Director Cory Barlog, dass aus dem Spiel viele Bosse geschnitten wurden. Es hätte zu viel Arbeit gekostet, sie fertigzustellen. Im Wortlaut erklärte Barlog:

„Wir haben eine Menge Bosse herausgeschnitten. Sehr viele. Wir hatten so viele mehr davon. Es war ein viel ehrgeizigeres und verrückteres Spiel. Und während man die Entwicklung durchläuft, fängst man an zu erkennen: Nein, es ist zu groß, wir können das nicht machen.“

30 Entwickler und 18 Monate Arbeit für einen Boss

Im weiteren Verlauf des Interviews erklärte Barlog, warum auf die Integration der Bosse verzichtet werden musste. Denn ein einziger Boss benötigt laut der Angabe des Directors 30 Entwickler und eineinhalb Jahre Entwicklungszeit. Immerhin muss der jeweilige Boss nicht nur erschaffen, sondern auch in die Welt integriert werden.

„Es ist eine absolut massiver Umfang, wenn man es wirklich in Erwägung zieht. Und man vergleicht es mit anderen Spielen, die wir in anderthalb Jahren beendet haben.“

Barlog wies ergänzend darauf hin, dass das „Boss-Team“ andere Aufgaben hatte, was noch mehr Zeit in Anspruch nahm. „Es wurde zur Realität, dass einige dieser Dinge gekürzt werden müssen“, so der Mann.

Im Interview sprach der Entwickler auch darüber, dass die Trollkämpfe niemals Bosskämpfe sein sollten. Das vollständige Video mit den Erläuterungen von Barlog seht ihr nachfolgend:

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.