StartseiteNews
PS5: Macht Sony dieselben Fehler wie Microsoft mit der Xbox One?
Der Business Insider ist der Meinung, dass Sony derzeit dieselben Fehler macht, die Microsoft vor einigen Jahren in das Xbox One-Debakel führten. Unter anderem bemängelt die Publikation die mögliche Multimedia-Ausrichtung.
PS5
PS5: Macht Sony dieselben Fehler wie Microsoft mit der Xbox One?
Der PS4-Nachfolger kommt wahrscheinlich 2020 auf den Markt.

Die PlayStation 4 ist bislang die erfolgreichste Konsole der aktuellen Generation. Allerdings machte es Microsoft den Japanern mit einer missglückten Vorstellung der Xbox One sehr einfach. Diese Phase wurde nochmals in einem aktuellen Artikel des Buisness Insiders aufgegriffen. Interessanterweise beginnt dieser mit der Aussage, dass Sony mittlerweile die selben Fehler machen würde.

Im verlinkten Artikel verweisen die Redakteure zunächst darauf, dass sich Microsoft den holprigen Start in die aktuelle Generation selbst zuschreiben könne. Den Redmondern sei es nicht gelungen, die Erfolge, die das Unternehmen mit der Xbox 360 feiern konnte, in die nächste Generation zu bringen.

In der Begründung heißt es, dass Microsoft vor dem Launch der Xbox One das Ziel verfolgte, die Nutzung der Xbox One deutlich zu verbreitern. Beworben wurde die Konsole anfangs als ein All in One-Entertainmentprodukt, mit dem die Käufer TV schauen und auch Spiele nutzen können.

Das war allerdings nicht der hauptsächliche Grund für das anfängliche PR-Desaster. Denn Microsoft kündigte zugleich Nutzungsbeschränkungen an, die auf einen heftigen Widerstand stießen. Dazu zählen:

  • Internetverbindung als Voraussetzung.
  • Effiziente Einschränkung des Gebrauchtspielmarktes. Gebrauchte Disk-Spiele wären nicht ohne weiteres auf anderen Konsolen nutzbar gewesen.
  • Xbox One-Verkauf nur mit Kinect-Sensor
  • Aufgrund der Kinect-Pflicht war die Xbox One anfangs 100 Euro teurer als die PS4

Viele der bemängelten Beschränkungen wurden schon vor dem Launch oder in den Monaten danach zurückgenommen. Es half aber nichts: An den Erfolg der PlayStation 4 kam die Xbox One nicht mehr heran.

Macht Sony dieselben Fehler?

Laut Business Insider machte Microsoft in der Ankündigungsphase einen entscheidenden Fehler: Das Unternehmen ignorierte die Wünsche der Kunden.

Zugleich sieht die Publikation Hinweise, dass Sony in die selbe Sackgasse abdriften könnte. Hervorgehoben wird im Artikel unter anderem eine Aussage von Kenichiro Yoshida, CEO der Sony Corporation. Dieser verwies kürzlich auf Pläne, die vorsehen, das PlayStation Network mit Sonys Musik- und Filmgeschäft zu vereinen.

Laut Yoshida sei das PlayStation Network „eine sehr starke Unterhaltungsplattform“ und „besonders geeignet für Video- und Musikinhalte.“ In der Vergangenheit trennte Sony das Spiel-, Musik- und Filmgeschäft weitgehend voneinander.

Der Einschätzung des Business Insiders zufolge sei eine solche Verschmelzung nicht im Interesse der Spieler. „Die Haupt-Gaming-Zielgruppen haben wiederholt gezeigt, dass sie kein Interesse an einer Erweiterung der Spielplattformen haben“, so die Redakteure.

Ein weiterer Fehler sei die lange Blockade des Cross-Plattform-Plays gewesen. Zusammen mit der möglichen Multimedia-Ausrichtung ergebe sich eine ähnliche Situation wie bei der missglückten Einführung der Xbox One. Im Buisiness Insider heißt es weiter:

„Ein Teil davon hatte damals mit Microsofts Xbox-Führung zu tun, die viele Änderungen durchlief. Anscheinend macht Sony das Gleiche durch. Führungskräfte werden überall ausgetauscht. Der ehemalige PlayStation-Chef Shawn Layden ist nicht mehr für PlayStation zuständig – jetzt ist es John Kodera.

Kenichiro Yoshida, der neueste CEO des Unternehmens, ist der oben zitierte Mann, der über das PlayStation Network spricht. Er wurde im April 2018 zum CEO ernannt und löste den ehemaligen Chefs der PlayStation-Funktion, Kaz Hirai, ab. Yoshidas Hintergrund ist im Finanzbereich.“

Abschließend wird jedoch eingeräumt, dass bis zum Launch der neuen Konsolen mindestens ein Jahr vergehen wird. Zudem sei Sony weit von der Position entfernt, die Microsoft bei der Einführung der Xbox One in die missliche Lage brachte. Also alles doch halb so schlimm?

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.