Resident Evil 2: Capcom enthüllt Auslieferungszahl
Capcom hat mitgeteilt, dass "Resident Evil 2" in der ersten Verkaufswoche mehr als drei Millionen Mal ausgeliefert wurde. Die gesamte Reihe kommt auf 88 Millionen Verkäufe.
Resident Evil 2: Capcom enthüllt Auslieferungszahl
"Resident Evil 2" verweilt seit der vergangenen Woche auf den Markt.

Wie oft „Resident Evil 2“ bislang verkauft wurde, ist nicht bekannt. Aber zumindest eine offizielle Auslieferungszahl gibt es inzwischen. Laut der Angabe von Capcom wurde das Horror-Remake in der ersten Verkaufswoche drei Millionen Mal ausgeliefert, also an die Händler verschickt. Das schließt die Digitalverkäufe mit ein. Die tatsächlichen Verkäufe an die Endkunden liegen irgendwo darunter.

Serie mit 88 Millionen Verkäufen

Zudem machte Capcom Angaben zum Erfolg der Serie. Der kumulierte Absatz der Spiele liegt seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 1996 bei insgesamt 88 Millionen Einheiten. Berücksichtigt wurden die Verkäufe bis zum 28. Januar 2019. In der heutigen Pressemeldung heißt es weiter:

„Mehr als 20 Jahre später wurde die Reihe dank der kontinuierlichen Unterstützung seitens der leidenschaftlichen Fangemeinde auf der ganzen Welt zu Capcoms Flaggschiff-Spielserie.“

„Resident Evil 2“ wurde am vergangenen Freitag für PlayStation 4, PC und Xbox One veröffentlicht. Beim Horror-Remake handelt es sich um den größten Launch von Capcom seit „Resident Evil 7: Biohazard“ im Jahr 2017.

Und weitere Inhalte sind bereits im Anflug. Seit gestern ist bekannt, dass die Veröffentlichung von „Ghost Survivors“ am 15. Februar 2019 erfolgen wird. Nach dem Download erwartet euch ein „Was wäre wenn“-Szenario, das in drei Segmente unterteilt ist. Weitere Einzelheiten dazu erfahrt ihr hier. Unseren Testbericht zu „Resident Evil 2“ halten wir hier für euch bereit.

Falls es euch nach mehr „Resident Evil“ dürstet, dann sollt ihr euch bemerkbar machen. Capcom möchte ein Remake von „Resident Evil 3“ nicht ausschließen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.