Sekiro Shadows Die Twice: Darum fehlt der Online-Multiplayer und Video zum Fortschrittsystem
"Sekiro: Shadows Die Twice" wird ohne Multiplayer-Modus ausgeliefert, was in den nächsten Spielen von From Software nicht zwangsweise der Fall sein muss. Laut der Angabe der Entwickler gewährt der Verzicht ein paar Vorteile.
Sekiro Shadows Die Twice: Darum fehlt der Online-Multiplayer und Video zum Fortschrittsystem
"Sekiro: Shadows Die Twice" kommt ohne Multiplayer-Modus daher.

From Software brachte in der Vergangenheit verschiedene Spiele auf den Markt, die eine Online-Komponente integriert hatten. Dazu zählt beispielsweise die „Dark Souls“-Reihe.

Im Fall von „Sekiro: Shadows Die Twice“ solltet ihr hingegen keinen Multiplayer-Part erwarten, wie seit einiger Zeit bekannt ist. Doch warum ist das so? In einem aktuellen Interview ging From Softwares Yasuhiro Kitao etwas näher auf dieses Thema ein und betonte unter anderem, dass die Entwickler mit „Sekiro: Shadows Die Twice“ ein ganz eigens Ding machen möchten.

„Natürlich lieben wir bei From Software diese Online-Elemente. Wir lieben es, unsere eigenen Figuren genauso zu kreieren wie alle anderen. Wir hoffen, dass sich die Spieler auf etwas freuen werden, auf das wir in der Zukunft noch zurückgehen könnten. Aber im Moment ist Sekiro ein ganz eigenes Ding.“

Verzicht auf den Multiplayer-Part fördert die Kreativität

Der Verzicht auf eine Online-Komponente bringt einige Vorteile mit sich. Zum einen dürfen Spieler ohne Sorge einen Pausenknopf betätigen. Und ohne Koop können Bosse explizit auf einen einzelnen Spieler zugeschnitten werden.

„Bei der Erstellung der Spielbereiche müssen wir nicht berücksichtigen, wie die Spieler auf diesen Karten miteinander agieren oder wie sie den Spielraum durch Kooperation oder ähnliches nutzen. So können wir uns wieder auf die Spielererfahrung konzentrieren und die fehlende Einschränkung, die mit der Entwicklung eines Multiplayer-basierten Spiels einhergeht, wirklich ausnutzen, um unserer Fantasie an diesen Orten freien Lauf zu lassen.“

Der Verzicht auf die Online-Komponente in „Sekiro: Shadows Die Twice“ soll aber nicht bedeuten, dass die Entwickler in den nächsten Spielen eine identische Entscheidung treffen werden.

Video zum Fortschrittssystem

Darüber hinaus wurde ein neues Video veröffentlicht, in dem das Fortschrittssystem von „Sekiro: Shadows Die Twice“ in den Fokus rückt. Es orientiert sich im Grunde an üblichen Rollenspielen. Ihr verdient Erfahrungspunkte und könnt über drei Skill-Trees neue Fähigkeiten freigeschalten. Tötet ihr Feinde, steigt ihr im Rang auf.

Mit Gold könnt ihr verschiedene Items kaufen. Um aber die Lebensanzeige des Helden zu verbessern, ist es erforderlich, die Gegend zu erkunden, um versteckte Räume, Feinde oder sogar Mini-Bosse zu finden.

„Sekiro: Shadows Die Twice“ wird am 22. März 2019 für PC, Xbox One und PlayStation 4 erscheinen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.