Sekiro Shadows Die Twice: Hirata Estates im neuen Gameplay-Video – Update
Zu "Sekiro: Shadows Die Twice" wurde ein neues Gameplay-Video veröffentlicht, das ihr euch bei den Redakteuren der GameInformer anschauen könnt. Vorgestellt werden die Hirata Estates.
Sekiro Shadows Die Twice: Hirata Estates im neuen Gameplay-Video – Update
"Sekiro: Shadows Die Twice" kommt in diesem Jahr auf den Markt.

Nachdem in den vergangenen Tagen zahlreiche Details zum kommenden „Sekiro: Shadows Die Twice“ das Tageslicht erreichten, folgten heute ein paar kurze Gameplay-Impressionen. Veröffentlicht wurden sie von den Redakteuren der GameInformer, die mit dem Video einen etwa einminütigen Blick auf das neuste Werk aus dem Hause From Software gewähren.

Das Gameplay-Video könnt ihr euch auf der Webseite der GameInformer anschauen.

Update: Inzwischen wurde eine erweiterte Youtube-Version des Clips nachgereicht.

In den Mittelpunkt des Clips rückt ein Schauplatz namens Hirata Estates. Dieses Gebiet sei technisch betrachtet eine Rückblende, die drei Jahre vor den Ereignissen des Hauptspiels stattfindet und hilft, die Beziehung von Sekiro zu einer als „junger Herr“ bekannten Figur zu erklären.

Die Hirata Estates sind kein Gebiet, das durch das Abschließen der Hauptquest gefunden werden kann. Stattdessen ist es eine Erinnerung, auf die ihr über eine magische Glocke zugreift. Der Boss dieses Levels ist eine Schmetterlings-Hexe, die im Video nicht gezeigt wird. Es gibt zudem Mini-Bosse. Und wenn ihr sie tötet, wird euer Leben aufgefüllt.

Im Video zu „Sekiro: Shadows Die Twice“ kommt unter anderem der Greifhaken zum Einsatz, der nicht nur die Mobilität fördert, sondern euch mit etwas Geschick auch auf Bereiche zugreifen lässt, die erst im weiteren Verlauf des Spiels erreicht werden sollten.

Bis ihr selbst Hand anlegen könnt, vergehen voraussichtlich noch ein paar Monate. „Sekiro: Shadows Die Twice“ soll irgendwann in diesem Jahr auf den Markt kommen. Nachfolgend seht ihr ein weiteres Video, dass von GameInformer veröffentlicht wurde.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.