A Plague Tale Innocence: Die Kinder der Pest im neuen Video und 20 Minuten Gameplay
Das nächste Video zu "A Plague Tale Innocence" ist da. Einmal mehr könnt ihr einen Blick auf die Rattenplage werfen und zuschauen, wie die minderjährigen Protagonisten der Gefahr trotzen.
A Plague Tale Innocence: Die Kinder der Pest im neuen Video und 20 Minuten Gameplay
"A Plague Tale Innocence" Mitte Mai in den Handel.

Zu „A Plague Tale Innocence“ wurde ein neues Video veröffentlicht. Es handelt sich um den dritten und letzten Teil der Webserie und trägt den Namen „Children of the Plague“ bzw. „Kinder der Pest“.

Im neuen Video zum kommenden Abenteuer von Asobo und Focus Home bekommt ihr die gewohnte Kost geboten. Während im mittelalterlichen Frankreich die Pest herrscht, müssen sich zwei Kinder unter anderem gegen eine übernatürliche Rattenplage, die über das mittelalterliche Frankreich hinwegfegt, zur Wehr setzen.

Laut der Angabe der Entwickler sind die Ratten ein integraler Bestandteil der Spielstruktur und ein Kernteil der Erfahrung, die alle Aspekte des Designs beeinflusste. Zugleich wird im Video die Inquisition vorgestellt, die Hugo und seine Schwester Amicia auf den Fersen ist. Ergänzend heißt es von offizieller Seite:

„Tod und Krankheit folgen den Pestratten. Und keine Person – Klerus, Verfolger, Königshaus oder Bauer – ist in Sicherheit. Während für Asobo die Ratten zunächst an zweiter Stelle hinter den Hauptfiguren und dem erzählerischen Fokus standen, wurden sie zu einem wesentlichen Bestandteil der Spielstruktur und zu einem Kernelement der Erfahrung, die alle Aspekte des Designs beeinflussten.

Die Inquisition hat begonnen, sich zur Wehr zu setzen. Und ihre Ausrüstung ist speziell dafür gedacht, die Pest zu stoppen, indem sie Licht und Rüstung verwendet, um die Ratten in Schach zu halten.“

Erleben könnt ihr das Ganze schon bald: „A Plague Tale Innocence“ wird am 14. Mai 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One auf den Markt kommen.

Update: Wir haben diese Meldung um ein Video erweitert, das 20 Minuten Gameplay aus dem Titel zeigt.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.