Anthem: 5 bis 6 Millionen Verkäufe bis Ende März geplant
Electronic Arts hat die Prognose zu "Anthem" erneuert. Das Unternehmen geht weiterhin davon aus, dass vom Koop-Shooter allein im laufenden Quartal fünf bis sechs Millionen Exemplare verkauft werden können. Werden diese Erwartungen erfüllt?
Anthem: 5 bis 6 Millionen Verkäufe bis Ende März geplant
"Anthem" kommt im Februar in den Handel.

Electronic Arts hat sich im Rahmen des jüngsten Geschäftsbericht nicht nur dem vergangenen Quartal gewidmet, sondern auch Spiele angesprochen, die in den kommenden Wochen und Monaten erscheinen werden. Dazu zählt unter anderem „Anthem“, das als Koop-Shooter ins Rennen geschickt wird.

Und Electronic Arts hat hohe Erwartungen. Im Rahmen der Bekanntgabe der neusten Geschäftszahlen gab das Unternehmen eine Prognose zu „Anthem“ ab. Man erwartet, dass sich der Koop-Shooter bis zum Ende des aktuellen Finanzjahres, also bis zum 31. März 2019, fünf bis sechs Millionen Mal verkaufen wird.

Um diesen Wunsch erfüllen zu können, bleiben „Anthem“ nur rund sechs Wochen. Denn der Launch des Titels erfolgt erst am 22. Februar 2019 für PC, Xbox One und PlayStation 4. Traditionell kann der größte Absatz bei Spielen ohnehin in den ersten Wochen verzeichnet werden. Bis zu sechs Millionen Verkäufe klingen im aktuellen Marktumfeld dennoch nach einem recht optimistischen Ziel.

Ziele wurden nicht gesenkt

Letztendlich hat sich EA nicht dazu entschlossen, die Erwartungen an „Anthem“ zu senken. Der Publisher blieb bei den Zahlen, die am Ende des letzten Quartals prognostiziert wurden. Behilflich dürfte beim Erreichen der Ziele unter anderem die Tatsache sein, dass die PlayStation 4 an der Verkaufsmarke von 100 Millionen Konsolen kratzt. Hinzu kommen die Xbox One und der PC. Entsprechend hoch ist die ansprechbare Kundenbasis.

Während der jüngsten Finanzkonferenz betonte Electronic Arts, dass es nach der Demo viele positive Stimmen zu „Anthem“ gegeben habe. Unter anderem wurden die Gameplay-Mechaniken gelobt. Weitere Meldungen zu „Anthem“ findet ihr in unserer News-Übersicht.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.