Xbox Game Pass: Weitere Übernahmen vom Erfolg des Angebots abhängig, meint Take-Two
Im vergangenen Jahr übernahm Microsoft gleich sechs Studios und rief mit The Initiative eine weitere Entwicklerschmiede ins Leben. Geht es nach Michael Worosz, dem Präsidenten von Take-Twos Publishing-Label Private Division, dann sind weitere Übernahmen vom Erfolg und Wachstum des Xbox Game Pass abhängig.

Im vergangenen Jahr machte Microsoft ernst und übernahm mit den Undead Labs, Compulsion Games, Ninja Theory, Playground Games, Obsidian Entertainment und inXile Entertainment gleich sechs neue Studios.

Zudem wurde mit The Initiative eine weitere Entwicklerschmiede aus der Taufe gehoben. Analysten gehen davon aus, dass die Redmonder ihren Expansionskurs fortsetzen und auch in diesem Jahr Studios übernehmen werden. Laut Michael Worosz, dem Präsidenten von Take-Twos Publishing-Label Private Division, könnte der Xbox Game Pass hier eine entscheidende Rolle spielen.

Weitere Übernahmen vom Erfolg des Xbox Game Pass abhängig?

Laut Worosz geht es Microsoft bei den Übernahmen der Studios vor allem darum, sich exklusiven und abwechslungsreichen Content für den Xbox Game Pass zu sichern. Daher seien kommende Übernahmen bis zu einem gewissen Grad vom Erfolg beziehungsweise Wachstum des Angebots abhängig, so Worosz weiter. Sollte dieser entsprechend wachsen, könnte Microsoft durchaus in der Lage sein, auch Studios zu einer Übernahme zu bewegen, die vorher entschieden auf ihre Unabhängigkeit gepocht haben.

„Im Moment scheint es klar zu sein, dass Microsoft versucht, dem Game Pass-Angebot einen Mehrwert zu verschaffen, indem dieses über exklusive Inhalte verfügt. Ich denke, das macht bis zu einem gewissen Grad Sinn. Ich denke, sie müssen das Wachstum des Game Pass im Laufe der Zeit demonstrieren, um auch weiterhin Akquisitionen wie diese durchführen zu können. Wenn es für sie funktioniert, sehe ich die Chancen auf weitere Übernahmen, um damit die exklusiven Inhalte auszubauen“, so Worosz.

„Bestimmte Entwickler möchten aus diesem Grund unabhängig sein. Sie haben in größeren Unternehmen gearbeitet und möchten in der Lage sein, ihr Schicksal in größerem Umfang zu steuern. Sie wünschen sich mehr kreative Freiheit. Ein größeres Mutterunternehmen, vor allem eines mit einer Billion Dollar-Marktkapitalisierung wie Microsoft, steht dem manchmal im Weg.“

Beim Xbox Game Pass handelt es sich um einen Abo-Service, der mit 9,99 Euro im Monat zu Buche schlägt und den Zugriff auf mehr als 100 Spiele ermöglicht.

Quelle: Wccftech

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.