Cadence of Hyrule: Crossover ist durch Interesse beider Seiten entstanden
Das ungewöhnliche Rhythmus-Adventure „Cadence of Hyrule: Crypt of the NecroDancer featuring The Legend of Zelda“ hat eine interessante Entstehungsgeschichte. Nintendo und Brace Yourself Games haben sich zu dem Crossover geäußert.

Im Rahmen des Nindies Showcase hatten Nintendo und Brace Yourself Games das Rhythmus-Adventure „Cadence of Hyrule: Crypt of the NecroDancer featuring The Legend of Zelda“ für die Nintendo Switch angekündigt. Damit bekommen die Spieler im Laufe dieses Frühlings ein eigenwilliges Crossover geboten.

Die Idee war beeindruckend

Nachdem Nintendo bereits Ubisoft, Bandai Namco Entertainment und Koei Tecmo die hauseigenen Marken für Titel wie „Mario + Rabbids: Kingdom Battle“, „Pokémon Tekken“ und „Hyrule Warriors“ bereitgestellt hatte, durfte für „Cadence of Hyrule: Crypt of the NecroDancer featuring The Legend of Zelda“ erstmals auch ein Indie-Entwickler eine der größten Marken des Unternehmens verwenden.

In einem Interview mit IGN haben Ryan Clark von Brace Yourself Games und Kirk Scott von Nintendo über die Zusammenarbeit gesprochen. Demnach haben die Indie-Entwickler über ein neues Projekt für die Nintendo Switch nachgedacht, das auch eine Hommage an „The Legend of Zelda“ darstellen sollte.

Laut Kirk Scott sei man bei Nintendo von der Idee der Entwickler sehr beeindruckt gewesen. So sagte Scott:

„Entwickler setzen sich immer mit Nintendo in Kontakt, um Marken in ihre Spiele einzubinden. Wenn man sich einen Fall wie Cadence of Hyrule anschaut, dann gibt es in einigen Momenten spezielle Fälle, in denen unser Japan-Team Inhalte und Titel sieht, mit denen sie arbeiten möchten und bei denen das Interesse von beiden Seiten vorhanden ist.“

„Cadence of Hyrule: Crypt of the NecroDancer featuring The Legend of Zelda“ ist ein Beweis für Nintendos Offenheit, sodass man in Zukunft auch weitere Crossover-Projekte mit Entwicklerstudios jeder Art und Größe erwarten könnte.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.