Days Gone: Entwicklung abgeschlossen – Goldstatus erreicht
Das Endzeit-Action-Adventure "Days Gone" hat den sogenannten Goldstatus erreicht. Damit dürfte der pünktlichen Veröffentlichung im April nichts mehr im Wege stehen.
PS4
Days Gone: Entwicklung abgeschlossen – Goldstatus erreicht
"Days Gone" hat den Goldstatus erreicht.

„Days Gone“ ist fertig. Wie Sony Bend auf dem offiziellen Twitter-Account mitgeteilt hat, hat der Titel den sogenannten Goldstatus erreicht. Das heißt, die Entwicklung der Grundversion wurde angeschlossen und der geplanten Veröffentlichung von „Days Gone“ steht nichts mehr im Weg.

Release erst Ende April

Erscheinen wird der Titel allerdings erst in ein paar Wochen. Der Launch von „Days Gone“ soll am 26. April 2016 exklusiv für die PlayStation 4 erfolgen. Vorbestellen könnt ihr das Spiel bei Amazon.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass das neue Freakers-Abenteuer mit nicht weniger als sechs Stunden an Zwischensequenzen daherkommen wird. Darauf aufbauend besteht ein Fünftel des Spiels aus etwaigen Story-Sequenzen, die euch vom Controller loslösen werden.

In einer anderen Meldung verwiesen die Macher darauf, dass euch in „Days Gone“ keine Zombies erwarten, sondern sogenannte Freakers. Sie seien keine klassischen Untoten sondern Infizierte, die für euch eine erhebliche Gefahr darstellen.

Zu den Freakers zählen in „Days Gone“ unter anderem die „Newts“. Laut der Beschreibung von Sony Bend sind es kleinere Freaker, die seltsame Bewegungen machen und an einen Schlangenmenschen erinnern. Unter den Freakers gibt es eine Hierarchie. Schwärmer greifen beispielsweise Newts an und fressen sie.

In „Days Gone“ schlüpft ihr in die Rolle von Deacon St. John. Der mittlerweile nicht mehr ganz so harte Biker durchstreift auf seinem Motorrad den pazifischen Nordwesten der USA. Allerdings hat sich die Welt nach einer Pandemie dermaßen verändert, sodass die sogenannten Freakers hinter jeder Ecke lauern. Sie verfolgen letztendlich das Ziel, die verbliebenen Menschen zu meucheln.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.