Final Fantasy XIV: Umsetzungen für Xbox One und Switch weiterhin möglich – Interne Gespräche laufen
Wie Game-Director Naoki Yoshida auf Nachfrage bestätigte, besteht weiterhin die Möglichkeit, dass das Fantasy-Online-Rollenspiel "Final Fantasy XIV" den Weg auf die Xbox One und Switch finden. Doch auch wenn intern bereits entsprechende Gespräche laufen, sei noch nichts spruchreif.

In den vergangenen Monaten oder gar Jahren wiesen die Verantwortlichen von Square Enix mehrfach darauf hin, dass das Unternehmen einer Umsetzung des Fantasy-Online-Rollenspiels „Final Fantasy XIV“ auf die Xbox One nach wie vor offen gegenübersteht.

Selbiges gilt für eine mögliche Switch-Version des Abenteuers. In beiden Fällen wies Square Enix allerdings darauf hin, dass weitere Umsetzungen von „Final Fantasy XIV“ erst in Angriff genommen werden könnten, wenn eine vollständige Crossplay-Unterstützung auf allen Plattformen gewährleistet ist. Bisher scheiterte das Ganze an der Blockadehaltung von Sony Interactive Entertainment.

Noch ist nichts entschieden

Da Sony Interactive Entertainment dem Thema Crossplay mittlerweile offener gegenübersteht, stellte sich vielen die Frage, in wie weit sich diese Entwicklung auf die Zukunft von „Final Fantasy XIV“ auswirken könnte. In einem aktuellen Statement bezog niemand geringeres als der verantwortliche Game-Director Naoki Yoshida Stellung zu diesem Thema.

Wie dieser zu verstehen gab, sind die Entwickler von „Final Fantasy XIV“ weiterhin an Portierungen auf andere Plattformen wie die Xbox One oder die Switch interessiert und haben natürlich auch das Umdenken bei Sony Interactive Entertainment zur Kenntnis genommen. Zwar werden intern weiterhin entsprechende Gespräche geführt, spruchreif sei hinsichtlich des Ganzen allerdings noch nichts.

„Natürlich sprechen wir mit Nintendo, Microsoft und Google. Da wir uns noch in Verhandlungen befinden, können wir dazu noch nichts sagen. Aber sobald wir Details haben, können wir eine Ankündigung machen und die News mit allen mitteilen. Wir verhandeln derzeit über alle diese Plattformen“, so Yoshida.

Quelle: GameSpot

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.