God of War: Cory Barlog bereitete eine Entschuldigung für die Enthüllung auf der E3 2016 vor
Der zuständige Game Director Cory Barlog hat betont, dass er vor der Enthüllung des Action-Adventures "God of War" etwas Panik hatte. Demnach sei man ursprünglich noch nicht bereit gewesen.
PS4

Sony Interactive Entertainment und die Santa Monica Studios verfrachteten mit Kratos einen ihrer ikonischsten Helden aus der griechischen in die nordische Mythologie. Allerdings sollte sich im Vergleich zur vorherigen Historie der Marke auch in spielerischer Hinsicht einiges ändern. Fortan bekam man ein Action-Adventure mit Rollenspiel-Elementen anstelle eines Hack’n’Slays geboten, bei dem die Kamera stets nah an den Charakteren blieb.

Man war noch nicht bereit

Im Rahmen der Game Developers Conference 2019 hat der zuständige Game Director Cory Barlog verraten, dass er Panik vor der Enthüllung des neuesten Abenteuers hatte. Bereits zehn Monate vor der E3 2016 wurde festgelegt, dass das Kratos-Abenteuer auf dem Event vorgestellt werden soll.

Im Vorfeld der Messe hatte Barlog Angst vor der Enthüllung, da man weder die Arbeiten am Kampfsystem noch die Optimierung der Engine abgeschlossen hatte. Auch die Arbeiten an der Beleuchtung waren bestenfalls bis zu 40 Prozent abgeschlossen. Laut Barlog sei es unmöglich gewesen, die Arbeiten rechtzeitig bis zur Messe fertigzustellen.

Des Weiteren war man noch nicht sicher, in welche Richtung die Entwicklung gehen würde, auch wenn man versucht habe das Kampfsystem und die Feinde hinzubekommen, während man jeglichen weiteren Aspekt erforschen musste. Zur Enthüllung von „God of War“ hatte Barlog auch eine Entschuldigungsrede im Gepäck, sodass er eine passende Antwort parat hätte, falls es zu Problemen mit dem Orchester oder der Gameplay-Präsentation kommen würde. In diesem Fall hätte er lediglich einen Trailer enthüllt.

Rückblickend wissen wir, dass die Präsentation von „God of War“ nach Plan verlief und eines der Highlights der damaligen Sony-Pressekonferenz war.

Quelle: GamePro

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.