Google: Ist die „Zukunft des Gamings“ doch eine Hardware?
Nachdem bisher davon ausgegangenen wurde, dass Google in der kommenden Woche einen eigenen Streaming-Dienst für Spiele vorstellen möchte, gibt es Hinweise darauf, dass im Rahmen der GDC auch eine eigene Hardware thematisiert werden könnte.
All
Google: Ist die „Zukunft des Gamings“ doch eine Hardware?
Nicht offiziell: Die Grafiken von Yanko Design.

Schon seit Jahren gibt es Hinweise darauf, dass Google in die Spielebranche einsteigen möchte. Dass es sich dabei um Pläne handelt, die tatsächlich in die Realität umgesetzt werden sollen, verdeutlichte die Ankündigung einer Präsentation, die am 19. März 2019 stattfinden soll.

Die Show des Suchmaschinenriesen soll in San Francisco zu Beginn der Game Developer’s Conference stattfinden. Google möchte während der Präsentation der eigenen Pläne über die Zukunft des Gamings sprechen.

Spekuliert wurde bislang, dass sich Google auf einen Streamingdienst konzentrieren wird. Mittlerweile häufen sich allerdings die Indizien dafür, dass im Rahmen der GDC tatsächlich eine eigene Hardware angekündigt werden könnte.

Mehrere Indizien sprechen für eine Hardware

Ein Indiz trägt den Namen Rick Osterloh. Er ist bei Google als Senior Vice President of Hardware & Services beschäftigt und zählt zu den Mitarbeitern, die auf Twitter und Co am meisten für die bevorstehende Präsentation Stimmung machen. In seinen Bereich fallen beispielsweise das Pixel Phone oder auch Google Home.

Hinweis Nummer 2 liefert der offizielle Hardware-Store von Google. Dort wurde zur „Zukunft des Gamings“ eine eigene Produktseite gestartet, die allerdings noch keine Hinweise preisgibt. Dort heißt es lediglich: „Du möchtest keine Neuigkeiten und Angebote rund ums Thema Gaming verpassen? Dann melde dich jetzt für den Newsletter von Google an.“

Und dann wäre das noch das Patent, in dem Google einen eigenen Controller beschreibt, der sich allerdings nicht allzu sehr von den bisher gängigen Eingabegeräten unterscheidet. Inoffizielle Grafiken zeigen, wie der Controller am Ende aussehen könnte. Was hat Google also vor? Es kann gemutmaßt werden, dass es sich bei der möglichen Hardware um eine kleine Streamingbox handelt. Am 19. März 2019 wird das Geheimnis gelüftet.

Phil Harrison und Jade Raymond mit an Bord

Dass es Google durchaus ernst meint, verdeutlichen mehrere Rekrutierungen. Schon im vergangenen Jahr trat der frühere Xbox- und PlayStation-Manager Phil Harrison dem Unternehmen bei. Im Anschluss folgten Gerüchte über eine Google-Hardware mit dem Codenamen Yeti.

Zudem wurde bekannt, Google einen der wichtigsten Entwickler von PlayStation VR in das Unternehmen geholt hat. Und in diesem Jahr konnte gar Jade Raymond verpflichtet werden, die bei Google eine führende Rolle einnahm und vermutlich die Gaming-Zukunft des Unternehmens vorantreiben wird.

Damit nicht genug: Im Laufe der Woche folgte die Bestätigung, dass Ubisoft, id Software, Crystal Dynamics und Amy Hennig an der Google-Enthüllung teilnehmen werden. Und Kotaku möchte schon im vergangenen Jahr in Erfahrung gebracht haben, dass der Suchmaschinenriese am Kauf externer Studios interessiert sei.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.