Kingdom Hearts 3: Tetsuya Nomura erklärt den Verzicht auf Marvel und Star Wars
Der verantwortliche Director Tetsuya Nomura hat in einem Interview verraten, warum man in "Kingdom Hearts 3" weder Marvel noch Star Wars zu Gesicht bekommt.

Square Enix hat in dem Ende Januar erschienenen Action-Rollenspiel „Kingdom Hearts 3“ verschiedene Welten aus dem Portfolio von Disney und Pixar umgesetzt, sodass man unter anderem „Toy Story“, „Die Monster-AG“, „Der Fluch der Karibik“ und mehr im Spiel erleben kann.

Allerdings besitzt Disney mindestens zwei weitere gigantische Marken, die einige Spieler gerne in „Kingdom Hearts 3“ gesehen hätten. Die Rede ist in diesem Fall von Marvel und Star Wars.

Die Rechtslage ist schwierig

In einem aktuellen Interview hat der zuständige Director Tetsuya Nomura verraten, warum man auf diese Marken verzichtet hat. Demnach sei die Rechtslage der Lizenzvergabe kompliziert gewesen. So sagte Nomura:

„Es stimmt, Lucasfilm und Marvel gehören nun zu Disney. Aber um die Marken in einem Spiel verwenden zu können, müssen Verträge mit den jeweiligen Unternehmen separat abgeschlossen werden. In manchen Fällen haben andere Spielefirmen bereits Verträge. Obwohl die Disney Group diese Inhalte besitzt, ist es nicht so einfach, sie in Kingdom Hearts einzufügen.“

Dies sei bereits im ersten „Kingdom Hearts“ in Bezug auf Micky Maus der Fall gewesen, weshalb der ikonische Disney-Charakter nur in einer Szene zu sehen gewesen war. Damals sei bereits ein Spiel eines anderen Unternehmens erschienen, das sich um Micky gedreht hatte. Die Rede dürfte von Capcoms 2002 erschienenem „Disney’s Magical Mirror – Starring Mickey Mouse“ sein, das von Nintendo für den Nintendo Gamecube veröffentlicht wurde. Im Weiteren sagte Nomura:

„Obwohl uns seine Verwendung verweigert wurde, beharrten wir und bekamen schließlich das Zugeständnis, ’so lange es nur eine Szene, aus der Ferne, als Silhouette ist, in der er seine Hand oder etwas bewegt‘.  Da wir aus dieser größten und einzigen Chance das Beste machen mussten, erscheint diese Szene so im Spiel.“

Im Falle von Star Wars und Marvel liegen die Rechte ebenfalls bei anderen Unternehmen. Während Marvel Games inzwischen die Lizenzen für Superhelden-Spiele an verschiedene Unternehmen verteilt, hat Electronic Arts die Rechte an den Star Wars-Videospielen. Diese Rechtslage macht die Lizenzierung für „Kingdom Hearts“ entsprechend schwierig.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.