Sekiro Shadows Die Twice: Auf PlayStation 4 Pro mit nativen 1080p und schwankender Bildrate – Preview-Version in der Performance-Analyse
Die Pixelzähler von Digital Foundry haben die Preview-Version des Action-Adventures "Sekiro: Shadows Die Twice" einer Analyse unterzogen. Auf der PlayStation 4 Pro sollte man keine allzu hohe Bildauflösung erwarten.

Allzu lange müssen Fans von From Software-Spielen nicht mehr auf das neueste Abenteuer „Sekiro: Shadows Die Twice“ warten. Das neueste Werk des „Demon Souls“-, „Dark Souls“- und „Bloodborne“-Schöpfers Hidetaka Miyazaki wird ab dem 22. März 2019 für die PlayStation 4, Xbox One und den PC erhältlich sein.

Eine schwankende Erfahrung

Kürzlich fiel das finale Preview-Embargo, woraufhin eine Menge Gameplay zum Spiel veröffentlicht wurde. Auch die Pixelzähler von Digital Foundry hatten die Möglichkeit Hand an das Spiel zu legen. Dabei hat man eine erste Analyse vorgenommen und herausgefunden, dass PlayStation 4 Pro-Spieler mit einer Auflösung von nativen 1080p rechnen sollten. Eine Skalierung auf dynamische 4K ist nicht mit an Bord.

Zudem haben sich die Redakteure zu der Bildrate von „Sekiro: Shadows Die Twice“ geäußert. Laut ihrer Analyse handelt es sich um eine uneingeschränkte Bildrate, die auf der PlayStation 4 Pro immer wieder zwischen 40 und 60 fps schwankt. In hektischen Szenen kann es auch vorkommen, dass die Bildrate auf bis zu 30 fps fällt.

Laut Digital Foundry ist die Performance von „Sekiro: Shadows Die Twice“ vergleichbar mit „Dark Souls 3“ nach dem PlayStation 4 Pro-Patch. Allerdings ist noch nicht bekannt, ob die Performance des neuesten Action-Adventures in der finalen Version besser sein wird.  Weder From Software noch Activision haben sich zu diesem Umstand zu Wort gemeldet.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.