State of Decay 2: Choose Your Own Apocalypse hat einen Termin – Dread- und Nightmare Zones kommen
Das Survival-Zombie-Game "State of Decay 2" wird in Kürze mit dem "Choose Your Own Apocalypse"-Update erweitert. Damit finden weitere Herausforderungen den Weg in das Spiel.
State of Decay 2: Choose Your Own Apocalypse hat einen Termin – Dread- und Nightmare Zones kommen
"State of Decay 2" erhält ein neues Update mit weiteren Schwierigkeitsstufen.

„State of Decay 2“ verweilt schon seit Mai 2018 auf dem Markt. Trotz der eher enttäuschenden Wertungen – die Xbox One-Version kommt lediglich auf einen Score von 66 – wird der Zombie-Titel weiter unterstützt.

Im Zuge der neusten Inside Xbox-Show hat Microsoft bestätigt, dass „State of Decay 2“ Ende März eine weitere Aktualisierung erhalten wird. Dabei handelt es sich um das sogenannte „Choose Your Own Apocalypse“-Update. Für das Survival-Zombie-Game soll es am 26. März 2019 kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Dread- und Nightmare Zones kommen

Laut der Angabe der Redmonder wird „State of Decay 2“ mit dem Update um schreckliche neue Schwierigkeitsstufen erweitert. Davon profitieren sowohl reguläre Käufer des Spiels als auch Xbox Game Pass-Kunden. In der offiziellen Beschreibung zu „Choose Your Own Apocalypse“ heißt es:

„Dread Zones werden erfahrene Spieler aufregende Herausforderungen bereiten, wie zum Beispiel tödliche Zombies, mit Pest infizierte Moloche, eine schneller wirkende Blutpest und weniger Ressourcen, die es zu ergattern gibt.

Wollt ihr die ultimative Herausforderung? Nightmare Zones sind hartnäckige Dauertests für Hardcore-Spieler. Sie umfassen wandernde Gruppen von Freaks und feindselige Menschen, die tödliche Kopfschüsse gegen die Überlebenden verteilen können.“

Wie viele Spieler der Zombie-Titel aktuell anzieht, ist nicht bekannt. Schon im November des vergangenen Jahres hieß es aber, dass es „State of Decay 2“ auf mehr als vier Millionen aktive Spieler bringt. Mehr zum Spiel erfahrt ihr in unserer Themen-Übersicht.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.