Super Mario Maker 2: Nintendo deutet Coop- oder Mehrspieler-Modus an
Im vergangenen Monat kündigte Nintendo die Arbeiten am "Super Mario Maker 2" für die Switch an. Wie das Unternehmen in einem japanischen Werbe-Flyer andeutete, könnte der Nachfolger mit einer Coop- oder Mehrspieler-Komponente aufwarten.

Im Zuge der Nintendo Direct-Konferenz kündigte Nintendo im vergangenen Monat gleich mehrere neue Projekte für die Switch an.

Unter den Neuankündigungen befand sich auch ein Nachfolger zum Überraschungshit „Super Mario Maker“. Allzu viele Details wurden bisher leider nicht genannt. Stattdessen bestätigte Nintendo lediglich, dass die Spieler auch im „Super Mario Maker 2“ die Möglichkeit bekommen werden, eigene Levels zu erschaffen und diese online mit anderen Spielern zu teilen. Zudem ist von komplett neuen Werkzeugen und Inhalten die Rede.

Nachfolger mit Mehrspieler-Komponente?

Aktuellen Gerüchten zufolge könnte sich unter den neuen Inhalten beziehungsweise Features des „Super Mario Maker 2“ auch eine Coop- oder Mehrspieler-Komponente befinden. Dies lässt zumindest ein japanischer Werbe-Flyer zum Nachfolger vermuten. Auf diesem ist Luigi in Form eines 8bit-Sprites zu sehen. Das besagte Sprite stammt aus „Super Mario Bros. Deluxe“.

Hier bekam Luigi eine neue Farbe spendiert, damit die Spieler ihn von Mario unterscheiden konnten, nachdem er eine Feuerblume aufgesammelt hat. Die Tatsache, dass sich Nintendo dazu entschloss, das 8bit-Sprite von Luigi zu verwenden, wird als konkreter Hinweis auf einen möglichen Mehrspieler-Modus in „Super Mario Maker 2“ verstanden.

Da eine offizielle Stellungnahme beziehungsweise Bestätigung seitens Nintendo noch auf sich warten lässt, sollten die aktuellen Gerüchte um den „Super Mario Maker 2“ zunächst mit der nötigen Vorsicht genossen werden. Der Release des Nachfolgers erfolgt im Juni 2019.

Quelle: GoNintendo

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.