Disney Plus: Streamingdienst startet im November auch auf Konsolen
Mit "Disney+" soll ein weiterer Streamingdienst etabliert werden. Damit finden die Film- und Serien-Produktionen der Disney-Studios zum Pauschalpreis den Weg auf verschiedene Endgeräte wie Konsolen und Smart-TVs.
Disney Plus: Streamingdienst startet im November auch auf Konsolen
Disney etabliert einen eigenen Streamingdienst.

Disney hat vor einiger Zeit einen Streamingdienst angekündigt, der auf den Namen „Disney+“ hört. Das Unternehmen möchte euch damit nicht in die Lage versetzen, Videospiele jenseits einer dedizierten Hardware zu spielen. Stattdessen handelt es sich um einen Streamingdienst für die Filme und Serien von Disney. Und davon hat das amerikanische Unternehmen eine Menge zu bieten.

Disney hat heute weitere Details zum neuen Streamindenst verraten. Sie werden auch Besitzer von Konsolen interessieren. Zunächst einmal: In den USA startet „Disney+“ am 12. November 2019 zum Monatspreis von überschaubaren 6,99 Euro. Aber auch andere Regionen sollen schnellstmöglich versorgt werden.

Konsolen werden unterstützt

Verfügbar gemacht werden soll der „Disney +“-Dienst auf einer Vielzahl mobiler und stationärer Geräte. Dazu zählen nicht näher genannte Spielekonsolen, Streaming-Media-Player und Smart-TVs. Es wird erwartet, dass die beiden Konsolen PlayStation 4 und Xbox One eine entsprechende App erhalten werden. Beim Namen genannt wurden sie jedoch nicht.

Laut Disney könnt ihr euch basierend auf eurer verfügbaren Bandbreite auf die bestmögliche HD-Optik einstellen. Der Dienst unterstützt Auflösungen von bis zu 4K sowie die HDR-Videowiedergabe. „Den Fans steht außerdem eine beispiellose Menge an Inhalt zur Offline-Anzeige zur Verfügung“, so Disney weiter.

„Disney +“ soll im November mit einer „robusten Bibliothek bestehend aus Kino- und Fernsehinhalten“ auf den Markt kommen und im ersten Jahr mehr als 25 Originalserien und zehn Originalfilme, Dokumentarfilme und Specials erhalten. Für diese Produktionen sorgen einige der „produktivsten und kreativsten Geschichtenerzähler der Branche“, so Disney weiter.

Zum Thema: Disney – Der Netflix-Deal geht zu Ende und wird nicht verlängert

Beteiligt an diesen Produktionen sind unter anderem Marvel, die Walt Disney Animation Studios, die Pixar Animation Studios, National Geographic und Disney Television Animation. Um nur ein Beispiel zu nennen: Pixar steuert „Toy Story“-basierte Projekte wie „Forky Asks a Question“, eine animierte Kurz-Serie und den Kurzfilm „Lamp Life“ bei. Beschreibungen zu den Projekten der anderen Studios findet ihr auf der offiziellen Seite von Disney.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.