Dragon Age 4: BioWare setzt auf die Codebasis von Anthem – EA von Ankündigung überrumpelt?
BioWare setzt bei der Entwicklung von "Dragon Age 4" offenbar auf die Codebasis von "Anthem". Davon berichtet Kotaku in einem Artikel, in dem die Probleme bei der Entwicklung von "Anthem" thematisiert werden.
Dragon Age 4: BioWare setzt auf die Codebasis von Anthem – EA von Ankündigung überrumpelt?
Ein neues "Dragon Age" wird kommen.

BioWares „Anthem“ kam mit zahlreichen Problemen auf den Markt. Der Metascore liegt auf den meisten Plattformen bei unter 60, was für ein AAA-Spiel dieser Größe eine herbe Enttäuschung ist. Nachdem schon aus „Mass Effect Andromeda“ nicht der große Wurf wurde, sind die Augen auf „Dragon Age 4“ gerichtet. Und offen ist die Frage, wie viele Fehlschläge sich BioWare noch erlauben kann.

In einem kürzlich veröffentlichten Artikel ging Jason Schreier von Kotaku zunächst auf die Entwicklung von „Anthem“ ein, bei der so einiges schief lief. Er zeichnete ein düsteres Bild und verwies darauf, dass „Anthem“ trotz des Teasers Mitte 2012 erst in den letzten 18 Monaten vor der Veröffentlichung aus dem Boden gestampft wurde.

Zum Thema: BioWare – Crunch Time von „Anthem“ soll zu mentalen Problemen der Mitarbeiter geführt haben – Studioleitung äußert sich zur Kritik

Dragon Age 4 baut auf der Codebasis von Anthen auf

Schreiers weitere Worte deuten darauf hin, dass BioWare aus den Entwicklungsschwächen von „Anthem“ gelernt hat. Anstatt von vorne zu beginnen, scheint es, als würde „Dragon Age 4“ unter Casey Hudson auf der vorhandenen Codebasis aufbauen.

Schreier berichtet, dass dies Teil einer neuen Strategie ist und dass in absehbarer Zukunft weitere Informationen zum neuen Spiel bereitgestellt werden. Im Kotakubericht heißt es im Wortlaut:

„Eine große Änderung, die bereits bei BioWare eingeführt wurde, ist eine neue Technologiestrategie. Entwickler, die sich noch im Studio befinden, berichten, dass das nächste Dragon Age unter Casey Hudson auf der Codebase von Anthem aufbauen wird, anstatt von Grund auf neu entwickelt zu werden.“

Ein ehemaliger Mitarbeiter betonte wiederum: „Ich denke, Anthem könnte der Tritt in den Hintern sein, den die BioWare-Führung benötigt, um zu erkennen, wie stark sich die Entwicklung von Spielen verändert hat. Man kann nicht komplett neu anfangen und sich vorwärts tasten, bis dann etwas gefunden wird, das Spaß macht. Das funktioniert nicht mehr.“

Auch wenn „Anthem“ mit Problemen behaftet ist, besteht nun die Hoffnung, dass die Verbesserung und Optimierung der aktuellen Codebasis zu einer insgesamt reibungsloseren Entwicklung von „Dragon Age 4“ führen kann.

Momentan gibt es für das neue „Dragon Age“ keinen Termin. Das Rollenspiel wurde im Rahmen der The Game Awards 2018 mit einem kurzen Teaser bestätigt. Aussagekräftige Einzelheiten wurden damals nicht geteilt.

Enthüllung zu früh erfolgt?

Die Enthüllung auf den Game Awards 2018 war ein recht ungewöhnliches Vorgehen von BioWare und Electronic Arts. Den Angaben von VentureBeat zufolge wurde der Publisher von dieser Ankündigung sogar überrumpelt. Angeblich habe Electronic Arts die damalige Ankündigung gar nicht geplant gehabt.

Wie es heißt, musste der Publisher mitziehen, als BioWares Director Casey Hudson am 29. November 2018 eine baldige Enthüllung angedeutet hatte. Kurz nach den Game Awards 2018 sei der EA-Chef Andrew Wilson nach Edmonton geflogen, um eine persönliche Kontrolle bei BioWare durchzuführen.

Doch stimmt das? Andere Quellen von Venturebeat behaupteten nach der Veröffentlichung des Berichts, dass einige wichtige Personen innerhalb des Unternehmens durchaus von den Plänen gewusst hätten. Der Trip von Andrew Wilson nach Edmonton sei außerdem keine Reaktion auf die „Dragon Age 4“-Enthüllung gewesen, so eine der Quellen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.