EU-Strafzölle: Konsolen könnten teurer werden
Zwischen den USA und der EU flammt ein Handelsstreit über mögliche Importzölle auf. Sollten die Pläne umgesetzt werden, könnten die Preise für bestimmte Konsolen steigen.
All
EU-Strafzölle: Konsolen könnten teurer werden
Werden die Konsolen teurer?

Der Zollstreit zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union spitzt sich zu. Und betroffen könnten diesmal auch Videospieler sein. Denn es drohen EU-Strafzölle auf US-Importe, darunter Konsolen.

Zunächst hatten die USA eine Liste mit EU-Importen veröffentlichten, für die künftig zusätzliche Zölle anfallen könnten. Die EU ließ sich nicht lange bitten und ließ eine eigene Liste folgen. In der Übersicht sind verschiedene Alltagsgegenstände zu finden, darunter Ketchup, Hubschrauber, Traktoren, Handtaschen und Nahrungsmittel – aber auch Videospielkonsolen und -maschinen.

Werden Konsolen teurer?

Höhere Zölle führen nicht selten zu einer direkten Preissteigerung. Das heißt, die zusätzlichen Kosten werden direkt an den Endkunden übertragen, was im Fall der Konsolen zu steigenden Preisen führen könnte. Insgesamt geht die EU bei den Importzöllen von einem Volumen in Höhe von mehren Milliarden Dollar aus, die sich allerdings auf sämtliche Produkte erstrecken, die auf der Liste geführt werden.

Zunächst könnt ihr durchatmen: Beschlossen ist noch nichts. Bisher dienen die Listen als Druckmittel. Sollten dennoch höhere Zölle auf Konsolen fällig werden, wird erwartet, dass sich der Preisanstieg in Grenzen hält.

Mehr: Prognosen für 2019 – Switch, Streaming, Digitalabsatz, PS5/Xbox Scarlett-Vorbereitungen und mehr

Die USA hatten ihre Pläne für Vergeltungszölle auf verschiedene Importe aus der EU bereits in der vergangenen Woche vorgestellt. Es war eine Reaktion auf ein WTO-Urteil, laut dem der europäische Flugzeugbauer Airbus illegale Staatshilfen in Milliardenhöhe erhalten hat. Die US-Sonderzölle sollen jährlich auf Güter im Wert von rund elf Milliarden Dollar fällig werden.

Die EU möchte die Vergeltungszölle auf Waren aus den USA wiederum dazu nutzen, um den Schaden durch illegale Subventionen für den US-amerikanischen Flugzeugbauer Boeing auszugleichen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.