PlayStation VR: Patente beschreiben neue Zuschauerfunktionen
Mit zwei neuen Patenten setzt Sony auf das Mittendringefühl. Sie beschreiben Möglichkeiten, Spiele und Events, darunter eSport-Veranstaltungen, als Zuschauer zu verfolgen.

Auch wenn die virtuelle Realität längst nicht den Massenmarkt erreicht hat, läuft es für Sony ganz ordentlich. Das Headset konnte sich zum Marktführer aufschwingen. Im März dieses Jahres war von 4,2 Millionen Exemplaren die Rede.

Darauf aufbauend ist davon auszugehen, dass euch auch in der PS5-Generation ein Virtual Reality-Headset erwarten wird. Nennen wir es einfach PlayStation VR 2.0. Mit der noch unangekündigten Hardware könnte Sony die virtuellen Erfahrungen noch interessanter gestalten. Darauf deuten zwei neue Patente hin, die das Unternehmen eingereicht hat.

Virtueller Abbilder als Zuschauer

Mit dem ersten Patent dürften die VR-Erfahrungen etwas sozialer gestaltet werden. Es beschreibt die Möglichkeit, andere Spieler als Zuschauer in ein Spiel zu holen. Diese werden beispielsweise in einem Rennspiel am Streckenrand dargestellt.

Während die Zuschauer die Spieler der Wahl anfeuern, können sie sich wahlweise mit ihrem eigenem Abbild in das Spiel projizieren oder auf Avatare zurückgreifen. Die Reaktionen auf die Leistungen der Spieler erfolgen in Echtzeit. Auch können vorprogrammierte Clips ihrer Avatare genutzt werden, um im Spiel zu jubeln.

Das zweite neue Patent von Sony geht in eine ähnliche Richtung. Es soll den Nutzern von Virtual-Reality-Brillen die Möglichkeit geben, als Zuschauer an realen Live-Events wie etwa eSport-Turnieren teilzunehmen. Mit dem VR-Headset auf dem Kopf nehmt ihr auf der Publikumstribüne Platz und könnt umringt von echten Zuschauern das jeweilige Spektakel verfolgen.

Das Bild und der Ton werden in Echtzeit auf die VR-Brille übertragen. Somit habt ihr die Möglichkeit, gemeinsam mit tatsächlich beim Event anwesenden Personen an der jeweiligen Show teilzunehmen.

Mehr: PlayStation VR – Fuß-Motion-Controller 3dRudder erscheint im Juni für PSVR

Die Kameras und Mikrofone werden in die Sitze selbst eingebettet. Ein Näherungssensor in den Sitzen könnte erkennen, ob echte Menschen auf den Plätzen sitzen, um diese nicht für die Übertragung zu verwenden.

Erst kürzlich wurde ein weiteres Patent von Sony entdeckt. Es beschreibt eine Möglichkeit, bei Brillenträgern das sogenannte Eyetracking zu gewährleisten. Das passiert mit einer Korrekturbrille, die das Feature bereits integriert hat. Unsere Meldung zu diesem Patent lest ihr hier.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.