Pokémon Go: Wird das Maximal-Level in Kürze auf 50 erhöht? Entwickler machen Andeutung
Könnte das maximale Trainer-Level in "Pokémon Go" in Kürze auf 50 erhöht werden? Auch wenn eine offizielle Ankündigung diesbezüglich noch aussteht, könnten die Entwickler von Niantic diesen Schritt via Twitter angedeutet haben.

Um die Community langfristig bei Laune zu halten, möchten die Entwickler von Niantic die mobile Monsterhatz „Pokémon Go“ auch in diesem Jahr mit neuen Inhalten und Verbesserungen versehen.

Aktuellen und bisher unbestätigten Gerüchten zufolge könnte sich unter den Neuerungen unter anderem eine Erhöhung des maximalen Trainer-Levels auf 50 befinden. Dies soll zumindest ein Mitarbeiter des Niantic-Supports via Twitter angedeutet haben. Los ging alles mit einem Tweet des Nutzers „Brett0_0“, der mit einem passenden Schnappschuss darauf hinwies, dass er kürzlich das bisherige Maximal-Level von 40 erreichte.

Erfolgt die offizielle Ankündigung schon morgen?

So weit, so unspektakulär. Zusätzliche Brisanz erlangt die Nachricht von „Brett0_0“ durch die Tatsache, dass sich kurzerhand ein Mitarbeiter von Niantics Support zu Wort meldete. Dieser nutzte nicht nur die Gelegenheit, dem Trainer zu seinem Erfolg zu gratulieren. Stattdessen hieß es:

„Herzlichen Glückwunsch dazu, dass du Level 40 erreicht hast. Das ist wirklich ein Erfolg, Brett! Nehme weiterhin an vielen Aktivitäten teil und versuche, mehr XP (Erfahrungspunkte) zu bekommen. Wer weiß, was als Nächstes in Pokémon GO passieren wird.“

Da es sich bei 40 um die maximale Trainer-Stufe in „Pokémon Go“ handelt, macht es auf den ersten Blick eigentlich wenig Sinn, weitere Erfahrungspunkte zu sammeln. Es sei denn, das Maximal-Level wird in der Tat auf 50 oder einen anderen Wert erhöht.

Niantic selbst wollte sich zu den aktuellen Gerüchten bisher nicht äußern. Möglicherweise wird das neue Maximal-Level aber schon morgen offiziell bestätigt. So wird Niantic am morgigen Donnerstag, den 4. April 2019 ausführlich über die Aktivitäten sprechen, mit denen „Pokémon Go“ im Laufe des Sommers bedacht wird.

Wir sind gespannt.

Quelle: Netzwelt

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.