StartseiteNews
PS5: Release nicht im laufenden Geschäftsjahr und Angabe zu den Entwicklungskosten
Nach wie vor ist unklar, wann die PS5 auf den Markt kommen wird. Bis März 2020 solltet ihr mit der Veröffentlichung nicht rechnen. Außerdem haben wir neue Informationen zu PlayStation Now und den Entwicklungskosten der PlayStation 5 für euch.
PS5
PS5: Release nicht im laufenden Geschäftsjahr und Angabe zu den Entwicklungskosten
Startet die PS5 im Herbst 2020?

Sony hat kürzlich erste Informationen zur PlayStation 5 geteilt und zugleich bestätigt, dass die neue Hardware nicht in diesem Jahr auf den Markt kommen wird. Aber auch in den ersten Monaten des kommenden Jahres solltet ihr nicht mit der Veröffentlichung der PS5 rechnen.

Im Zuge der Herausgabe der neusten Geschäftsergebnisse gab Sony bekannt, dass die Nachfolgekonsole der PS4 nicht in den zwölf Monaten des laufenden Geschäftsjahres in den Handel kommen wird. Es läuft von Anfang April 2019 bis Ende März 2020.

PS5-Launch im Herbst 2020?

Denkbar wäre es natürlich, dass die PS5 bereits im zweiten Quartal 2020 eure Geldbeutel strapaziert. Wesentlich wahrscheinlicher ist allerdings eine Markteinführung im Weihnachtsquartal – also irgendwann in den Monaten Oktober bis Dezember 2020. Zur Erinnerung: Auch die PS4 wurde in einem solchen Zeitraum eingeführt.

PS4-Launch in einzelnen Regionen

  • Vereinigte Staaten: 15. November 2013
  • Europa: 29. November 2013
  • Japan: 22. Februar 2014

Sony gab im Zuge des Geschäftsberichtes weitere Details preis. Beispielsweise wurden PlayStation Now und die Entwicklungskosten der PS5 angesprochen. Geteilt wurden die folgenden Aussagen von Takashi Mochizuki, Tech-Reporter beim Wall Street Journal:

  • Marktstart der Next-Gen-Konsole nicht in den nächsten 12 Monaten.
  • PS Now konnte seit der Einführung im Schnitt ein jährliches Wachstum von 40 Prozent erreichen und hat nun 700.000 Nutzer.
  • Rund 30 Milliarden Yen (etwa 250 Millionen Euro) werden investiert, um die nächste PlayStation-Konsole zu entwickeln.

Dass sich eine solche Investition lohnen kann, verdeutlicht die PlayStation 4, die sich der Auslieferungszahl von 100 Millionen nähert. Diese Zahl wurde heute mit dem jüngsten Geschäftsbericht von Sony enthüllt.

Mehr: PS5 – Frühe Hardware-Enthüllung hat zwei Gründe

Was uns in etwa mit der neuen Konsole erwartet, gab Sony kürzlich selbst preis, um möglichen Leaks vorzuwirken. Die PS5 basiert auf der 3. Generation von AMDs Ryzen mit 7nm Zen 2 Mikroarchitektur. Auch wurden eine GPU (Custom Radeon Navi) mit Raytracing-Support und ein Custom 3D-Audio-Chip von AMD erwähnt. Zum Game Changer zählt ein nicht näher detaillierten SSD-Speicher, der die Ladezeiten drastisch reduzieren soll.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.