Sea of Thieves: Rund die Hälfte der Spieler entfällt auf den Xbox Game Pass, so Rare
Im Zuge der EGX Rezzed 2019 sprachen die Entwickler von Rare unter anderem über den Erfolg des Online-Piraten-Abenteuers "Sea of Thieves". Wie es heißt, entfällt knapp die Hälfte aller Spieler auf den Xbox Game Pass.

Im März des vergangenen Jahres veröffentlichten die Entwickler von Rare mit „Sea of Thieves“ ihr neuestes Projekt, das leider einen durchwachsenen Start hinlegte.

Vor allem der Mangel an Content wurde von den Spielern anfänglich immer wieder kritisiert. Das britische Studio nahm sich das Feedback zu Herzen und besserte in den letzten Monaten kontinuierlich nach. Im Zuge der EGX Rezzed 2019 nutzte Joe Neate, Executive Producer bei Rare, die Gunst der Stunde, um über die Zukunft von „Sea of Thieves“ zu sprechen.

Mehr als fünf Millionen Spieler bestätigt

Dabei versprach er der „Sea of Thieves“-Community unter anderem, dass sich Rare dem Online-Titel weiterhin verpflichtet fühlt und diesen auch zukünftig tatkräftig mit neuen Inhalten, Updates und Verbesserungen unterstützen wird. Zudem ging Neate auf den bisherigen Erfolg von „Sea of Thieves“ ein und wies darauf hin, dass es der Titel mittlerweile auf mehr als fünf Millionen Spieler bringt.

Da „Sea of Thieves“ zu den Titeln gehört, die ohne weitere Kosten über den Xbox Game Pass gespielt werden können, dürfte sich dem einen oder anderen sicherlich die Frage stellen, wie viele Spieler „Sea of Thieves“ im Endeffekt erworben haben beziehungsweise das Piraten-Abenteuer einfach über den Xbox Game Pass spielen. Laut Neate halten sich beide Fraktionen in etwa die Waage.

Soll heißen: Knapp 50 Prozent der Nutzer, die „Sea of Thieves“ spielen, stießen über den Xbox Game Pass zur Community. Die andere Hälfte der Spieler erwarb das Spiel ganz regulär. Konkrete Verkaufszahlen nannte Neate aber leider nicht.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.