Star Wars Jedi Fallen Order: Vermeintliche Details zur Geschichte und zum Gameplay aufgetaucht
Es machen einige weitere Gerüchte zu "Star Wars: Jedi Fallen Order" die Runde, die einen vermeintlichen Einblick in das Abenteuer gewähren.

Electronic Arts und Respawn Entertainment werden das kommende Wochenende nutzen, um das Actionspiel „Star Wars: Jedi Fallen Order“ anzukündigen. Allerdings machen in der Gerüchteküche einige vermeintliche Informationen zum Spiel die Runde. Dabei sollte man nicht vergessen, dass diese Informationen nicht offiziell bestätigt wurden.

Eine eigenständige Geschichte

So wird berichtet, dass „Star Wars: Jedi Fallen Order“ ein Bestandteil des neuen, offiziellen „Star Wars“-Kanons sein wird. Dabei soll sich das Spiel vom Stil her zwischen den Filmen „Rogue One“ und „Solo“  sowie der Prequel-Trilogie ansiedeln. Für die technische Umsetzung werden die Entwickler auf die Unreal Engine 4 setzen.

Darüber hinaus wird man eine eigenständige Geschichte erzählen, die das „Star Wars“-Universum erweitern soll. Dadurch soll auch ein alternativer Blick auf die Geschichte und das Schicksal der Jedi geboten werden. In der Rolle eines vorgefertigten männlichen Charakters, der einen „Rucksack“-Droiden nutzt, wird man das Abenteuer erleben.

Des Weiteren soll es möglich sein, verschiedene Planeten zu bereisen, auch wenn man kein Open World-Abenteuer bietet. Ein umfangreiches Singleplayer-Abenteuer soll trotzdem zu erwarten sein, während kein Mehrspieler an Bord sein soll. Die spielerische Umsetzung soll auch einige Überraschungen parat halten.

Unter anderem soll sich das Kampfsystem an „Dark Souls“ anlehnen und eine Parier-Mechanik mit sich bringen. Wallrun- und Parkour-Elemente, die man aus „Titanfall“ kennen könnte, würden zumindest nachvollziehbar sein. Allerdings ist noch nicht bekannt, ob Mikrotransaktionen im Spiel enthalten sein werden.

Inwieweit die Informationen der Realität entsprechen, werden wir am Wochenende erfahren.

Quelle: Gamingbolt

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.