Anthem: Erfolgt ein Wechsel auf ein Free2Play-Modell?
Schenkt man aktuellen Gerüchten Glauben, dann könnte "Anthem" einige Änderungen erhalten. So wird behauptet, dass Electronic Arts über ein Free2Play-Modell nachdenkt.

Allzu positiv verliefen die ersten Monate des Sci-fi-Rollenspiels „Anthem“ weder für BioWare noch für Electronic Arts. Das Spiel konnte die kommerziellen Erwartungen des Publishers sowie die Erwartungen der Spieler nicht erfüllen, weswegen das Entwicklerstudio versucht mit entsprechenden Updates Bereiche wie den Loot und das Endgame zu verbessern.

Liegen BioWare und Electronic Arts im Clinch?

Jedoch machen derzeit einige Gerüchte die Runde, die von drastischeren Änderungen für „Anthem“ sprechen. Demnach möchte ein Insider in Erfahrung gebracht haben, dass Electronic Arts über eine Umstellung auf ein Free2Play-Modell nachdenkt.  Zwar wolle der Publisher zunächst eine Implementierung in das EA Access-Programm testen und schauen, ob die Nutzerzahlen steigen, jedoch soll eine Free2Play-Variante im Raum stehen.

Außerdem betont der Insider, dass es zwischen Electronic Arts und BioWare zu starken Differenzen gekommen sein soll. Während BioWare kein „unfertiges“ Produkt auf den Markt bringen wollte, dachte sich der Publisher, dass die Veröffentlichung als „Games as a Service“-Spiel dem Titel nützen sollte, da man nach und nach weitere Patches veröffentlichen könnte.

Abschließend sollen sich für „Anthem“ ein Statistikbildschirm und weitere Verbesserungen des Loots om Entwicklung befinden. Da sich weder Electronic Arts noch BioWare zu diesen Gerüchten zu Wort gemeldet haben, sollte man mit der nötigen Vorsicht an das Thema gehen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.