Nintendo: Eigener Streaming-Service auf Basis von Microsofts Azure Cloud?
Sony und Microsoft möchten die Streaming-Technologien gemeinsam vorantreiben. Mit Nintendo wurde eine solche Kooperation nicht angekündigt. Doch laut David Gibson ist auch der Switch-Hersteller interessiert.
Nintendo: Eigener Streaming-Service auf Basis von Microsofts Azure Cloud?
Gerüchten zufolge möchte Nintendo einen Streamingdienst aufbauen und dabei auf Azure setzen.

Seit einigen Tagen ist bekannt, dass Sony und Microsoft kooperieren werden. Ziel dieser Partnerschaft ist es, gemeinsam an zukünftigen Streaming-Lösungen zu arbeiten.

Zieht Nintendo nach?

Auf dem Markt gibt es einen weiteren Big Player, der ebenfalls auf den Zug aufspringen könnte. Gerüchten zufolge möchte Nintendo nachziehen und sich Microsofts Azure Cloud zunutze machen. Das glaubt zumindest der Branchen-Analyst David Gibson, der davon ausgeht, dass Nintendo bestrebt ist, einen eigenen Streaming-Service auf Basis der Azure-Technologie von Microsoft aufzubauen.

„Nintendo selbst möchte ebenfalls mit MSFT (Azure) zusammenarbeiten, um in einigen Regionen (Japan, USA etc.) einen eigenen Streaming-Service anzubieten“, so Gibson auf Twitter. Der Analyst schloss es nicht aus, dass Microsofts und Sonys Streaming-Dienste auf der Nintendo-Plattform angeboten werden.

Spekulationen zufolge könnte ein solcher Deal auch nur zwischen Microsoft und Sony gelten. In diesem Zusammenhang wäre es denkbar, dass Sony für die kommende Xbox-Konsole die PlayStation Now-App anbietet, während auf der PlayStation 5 dann die Xbox Game Pass-App zur Verfügung steht.

Mehr: Sony & Microsoft – Kooperation angekündigt – Cloud-basierte Technologien, KI-Lösungen und mehr

Doch was ist, wenn die Deals mit den Redmondern platzen? Laut Gibson gibt es eine andere Option: Sony und Nintendo könnten die AWS von Amazon nutzen. Die sogenannten Amazon Web Services sind bei einem Vergleich mit Azure allerdings weniger auf das Gaming abgestimmt. Letztendlich hätten beide Unternehmen keine große Auswahl – abgesehen von der Entwicklung ihrer eigenen Technologie.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.