PS5 & Next Xbox: Capcom rechnet mit längeren Entwicklungszyklen und weniger Triple-A-Produktionen
Eigenen Angaben zufolge sieht sich der Publisher für die technischen Herausforderungen der kommenden Konsolen-Generation gerüstet. Trotz allem rechnet das Unternehmen mit längeren Entwicklungszyklen und somit weniger veröffentlichten Triple-A-Produktionen.
PS5

Im Zuge des aktuellen Geschäftsberichts sprach der japanische Publisher Capcom über die technischen Herausforderungen, die die kommende Konsolen-Generation mit sich bringen wird.

Eigenen Angaben zufolge sieht sich das Unternehmen für die Konsolen der neuen Generation gerüstet und wird bei Next-Gen-Produktionen auf eine optimierte Version der RE Engine setzen. Diese kam bereits bei Titeln wie „Resident Evil 7“, „Resident Evil 2“ oder „Devil May Cry 5“ zum Einsatz, die von Kritikern wie Spielern gleichermaßen gefeiert wurden.

Capcom geht von weniger Triple-A-Produktionen aus

Wie es seitens des Unternehmens weiter heißt, gehen die Verantwortlichen von Capcom davon aus, dass die technischen Möglichkeiten der PS5 beziehungsweise der neuen Xbox für längere Entwicklungszyklen sorgen werden. Dies wiederum wird laut Capcom dazu führen, dass der Publisher in der nächsten Konsolen-Generation weniger Triple-A-Produktionen veröffentlichen wird. Mehrere große Blockbuster pro Jahr werden demnach eine Ausnahme sein.

„Es ist eine Tatsache, dass die Entwicklungsdauer von Spielen, die einem weltweit führenden Standard entsprechen, immer länger werden. Aufgrund der Zusammensetzung unserer Spiele-Pipeline ist es daher möglich, dass es in einem bestimmten Geschäftsjahr nur eine einzige große Neuerscheinung geben wird“, so Capcom.

Eine Entwicklung, die sich allerdings nicht negativ auf die Profite auswirken soll. So gehen die Entscheidungsträger von Capcom davon aus, dass die hauseigenen Triple-A-Produktionen zukünftig über einen längeren Zeitraum unterstützt werden, als es bisher der Fall war. Dies wiederum werde dafür sorgen, dass Triple-A-Produktionen auf der PS5 oder der neuen Xbox unter dem Strich höhere Umsätze generieren.

Quelle: Capcom

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.