StartseiteNews
PS5: Sony möchte mehr in First-Party-Spiele investieren
Sony hat in den vergangenen Jahren zahlreiche First-Party-Spiele veröffentlicht, die in vielen Fällen einen reißenden Absatz fanden. Das Unternehmen möchte diesen Bereich in den kommenden Jahren weiter vorantreiben.
PS5
PS5: Sony möchte mehr in First-Party-Spiele investieren
"God of War" ist eines der Vorzeigespiele von Sony.

Im Zuge der neusten Investorenkonferenz ging Sony umfangreich auf die Pläne für die kommenden Jahre ein. Mit der PS5 wird nicht nur eine neue Hardware auf den Markt gebracht. Auch im Software-Bereich möchte das Unternehmen die Dinge vorantreiben. Profitieren sollen davon nicht zuletzt die First Party-Spiele.

Der Chief Executive Officer Jim Ryan verwies darauf, dass die First-Party-Spiele momentan einen Anteil von 20 Prozent haben und die Third-Party-Games auf 80 Prozent kommen. Damit sei das Unternehmen „im Großen und Ganzen zufrieden“. Dadurch kann das Unternehmen eine „kritische Masse“ und eine Rendite für die Studios von Drittanbietern gewährleisten.

Darüber hinaus kann die PS4 mit einem Third-Party-Anteil von 80 Prozent als „publisherfreundliche Plattform“ positioniert werden. Dieser Ansatz wurde von Sony von Anfang an verfolgt. Laut Ryan haben die Publisher „Spaß an der Arbeit mit der PlayStation“ und dank der massiven installierten Hardware-Basis gibt es viele Möglichkeiten für die Partner, Geld zu verdienen.

First-Party-Studios sollen ausgebaut werden

Laut Sony war das Verhältnis von Third- zu First-Party-Spielen in den vergangenen Generationen in etwa identisch und „ungefähr das Richtige“. Dennoch möchte Sony mehr in First-Party-Spiele investieren. Derzeit verfügt das Unternehmen weltweit über 13 Entwicklerstudios. Dabei soll es offenbar nicht bleiben. Für die Erweiterung der First-Party-Relevanz gibt es laut Sony mehrere Möglichkeiten:

  • Investitionen in First-Party-Studios.
  • Eine Expansion durch organisches Wachstum oder Akquisitionen.
  • Fortschritte bei der Entwicklung von Titeln mit Post-Launch-Einnahmequellen.

Mehr: PS5 – Sony ist trotz stärkerer Konkurrenz für die nächste Generation gut aufgestellt

Letztendlich dürften alle drei Punkte dazu beitragen, dass Sony die Relevanz von First-Party-Titeln in der kommenden Generation weiter ausbauen kann. Allerdings verfolgt der PS4-Hersteller ein etwas anderes Ziel als andere Publisher. Befürchten müsst ihr demnach nicht, dass aus „God of War“ ein Multiplayer-Battle-Royale-Titel mit Lootboxen wird. Das Unternehmen möchte weiterhin große Einzelspieler-Erlebnisse auf den Markt bringen.

Und auch die PS4 ist noch nicht vergessen. Im Rahmen der neusten Investorenkonferenz betonte Sony, dass „The Last of Us: Part 2“, „Death Stranding“ und „Ghost of Tsushima“ nach wie vor für die aktuelle Konsole erscheinen werden.

Weitere Infos aus der neusten Investorenkonferenz

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.