Red Dead Online: Massig tote Pferde und ein Hauch „I Am Legend“
Aus "Red Dead Online" wurde in den vergangenen Tagen ein kleiner Horrorstreifen. Spieler entdeckten Felder voller toter und verbannter Pferde und zugleich verschwanden nahezu alle Lebewesen.
Red Dead Online: Massig tote Pferde und ein Hauch „I Am Legend“
Am Wochenende wurden in "Red Dead Redemption 2" viele tote Pferde entdeckt.

Auch im Rockstar-Blockbuster „Red Dead Redemption 2“ kann so einiges schief laufen. Und die Glichtes und Bugs sorgen nicht immer nur für Frust. Auch der eine oder andere Schmunzler folgt auf unbeabsichtigte Programmierfehler.

Ein kürzlich in „Red Dead Online“ entdeckter Bug war eher von makaberer Natur. Spieler entdeckten in Valentine Haufen voller toter und verbannter Pferde. Unterhalb dieser Zeilen seht ihr ein passendes Video. Andere Spieler berichteten am Wochenende von Geisterstädten, in denen keine Tiere oder NPCs auftauchten.

Mehr: Red Dead Redemption 2 – Update 1.09 optimiert HDR-Support

„Im Moment sind für mich überhaupt keine Menschen und Tiere zu sehen. Ich fühle mich wie Will Smith in ‚I Am Legend‘. Die Welt ist absolut tot, aber man kann die Umgebungsgeräusche immer noch hören. Es ist wirklich gruselig“, so ein Reddit-User. „Alle zehn Minuten erscheint eine Postkutsche ohne Fahrer und die einzigen Leute, die auftauchen, sind Ladenbesitzer. Manchmal erscheinen Questgeber an ihrer Stelle, manchmal nicht, aber Missionen werden nicht gestartet.“

Auch wurde am Wochenende bemängelt: „Es gibt keine Tiere mehr, nicht einmal kleine Kaninchen. Als ich gestern an einer Stelle gespielt habe, wo im Vergleich zum Story-Modus nur wenige NPCs auf der Straße waren, dachte ich, sie hätten die Anzahl der Leute nur aus Performance-Gründen verringert. Aber jetzt ist jedes Lebewesen verschwunden. Muss etwas mit dem verbrannten Tierhaufen in Valentine zu tun haben.“

Problem bereits gelöst

Das klingt alles recht gruselig, allerdings sah Rockstar Games nicht tatenlos zu. Das Unternehmen teilte in einer Mail an Polygon mit, dass das Problem behoben wurde. Weitere Einzelheiten gab das Unternehmen nicht preis, sodass unklar ist, was diesen Fehler ausgelöst hat.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.