Rocket League: Epic Games hat Psyonix aufgekauft – Titel bleibt auf Steam
Das Entwicklerstudio Psyonix, bekannt für den Multiplayer-Hit "Rocket League", wird von Epic Games aufgekauft und sich der Epic Games-Familie anschließen. Große Änderungen sollen die Spieler zunächst nicht befürchten müssen.

Nach dem Erfolg des Actiontitels „Fortnite“ hat sich Epic Games bereits mit der Gründung des Epic Games Store erweitert und die Zukunft des Unternehmens stark verändert. Nun hat sich Epic Games dazu entschieden, ein anderes Entwicklerstudio aufzukaufen, das in den letzten Jahren einen immensen Erfolg feiern konnte.

Neue Möglichkeiten für Psyonix

Demnach kauft man die „Rocket League“-Entwickler von Psyonix auf, wobei die Akquisition Ende Mai oder Anfang Juni abgeschlossen werden soll. Dabei wurde klargestellt, dass sich im Alltag von „Rocket League“ nichts verändern wird.

Auf kurze Sicht wird sich auch nichts am Spiel ändern, sodass die aktuelle Roadmap für Updates beibehalten wird. Langfristig soll „Rocket League“ den Weg in den Epic Games Store finden, wobei das Spiel laut Psyonix in einer Art und Weise wachsen soll, in der dies das Unternehmen selbst nicht hinbekommen hätte.

Dadurch könnte es Änderungen im eSports-Bereich geben, da man die potentielle Reichweite sowie die finanziellen Ressourcen deutlich steigert. Erste Informationen könnten im Rahmen der Rocket League Championship Series folgen, die vom 21. bis zum 23. Juni 2019 stattfinden.

Abschließend haben die Entwickler noch einmal betont, das sie das gleiche Team sind, das sie immer waren. Man plant keine Mitarbeiter zu entlassen oder etwaige Umstrukturierungen am Team vorzunehmen. In einem FAQ haben die Entwickler einige weitere Informationen verraten.

Update: Epic Games hat klargestellt, dass „Rocket League“ weiterhin auf Steam verfügbar und spielbar bleiben wird. Im Laufe des Jahres der Titel allerdings auch im Epic Store angeboten werden. Die zusätzlichen Ressourcen sollen genutzt werden, um das Spiel noch größer und besser zu machen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.