Days Gone: Überlebensmodus veröffentlicht und wöchentliche Herausforderungen angekündigt
Für "Days Gone" wurde ein kostenloses Update veröffentlicht, das einen neuen Schwierigkeitsgrad in das Spiel brachte. Auch wurden wöchentliche Herausforderungen angekündigt.
PS4

Sony hat mitgeteilt, dass für „Days Gone“ ein kostenloses Update veröffentlicht wurde, das einen neuen Schwierigkeitsgrad mit diversen Boni zur Verfügung stellt. Damit könnt ihr euch auf die wöchentlichen Herausforderungen vorbereiten, die ab Ende Juni veröffentlicht werden.

Im “Überlebensmodus” stellt ihr euch stärkeren Gegnern und müsst sowohl auf die Schnellreise-Funktion als auch auf sämtliche Bildschirmanzeigen verzichten. Lediglich die Überlebenssicht kann Anzeigen wie die Minikarte temporär aktivieren. Stellt ihr euch der Herausforderung, dann werdet ihr mit Trophäen und Designs für das Drifter-Bike belohnt.

Wöchentlich wechselnde Herausforderungen

Ab Juni erhalten Besitzer von „Days Gone“ einen Zugriff auf wöchentlich wechselnde Herausforderungen. „Die Kampf-, Horden- und Biker-Herausforderungen bringen einzigartige Regeln, Bestenlisten und exklusive Belohnungen mit sich. Dazu gehören Bike-Designs, Charakter-Designs (endlich kann man mit Boozer oder einem oberkörperfreien Deacon spielen) sowie Abzeichen und Ringe, die verschiedene Gameplay-Verbesserungen wie erhöhte Gesundheit bieten“, so Sony in der heutigen Pressemeldung.

Die erste Herausforderung hört auf den Namen “Umzingelt” und wird Ende Juni veröffentlicht. Darin müsst ihr als Spieler möglichst lange eine unendlich große Horde in Shermans Camp überleben. Das Dezimieren von Freakern gibt euch mehr Zeit und kleine Nebenmissionen belohnen mit zusätzlichen Punkten.

Mehr: Days Gone – Lediglich sechs Mitarbeiter haben die komplette Spielwelt entworfen

Letztendlich sollen im Sommer „ein ganzes Dutzend Herausforderungen“ erscheinen, die über einen Zeitraum von zwölf Monaten hinweg zur Verfügung gestellt werden. Nachfolgend seht ihr einen Trailer zu den neuen Inhalten:

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.