Gears 5: Es wird weder Lootboxen noch einen Season-Pass geben
Wie die Entwickler von The Coalition bestätigten, wird bei "Gears 5" auf einen Season-Pass verzichtet, da sich sämtliche neuen Inhalte im Spiel freischalten lassen. Darüber hinaus wurde der Verzicht auf Lootboxen bestätigt.

Mit „Gears 5“ erscheint im Sommer der neueste Ableger der beliebten Cover-Shooter-Reihe für die Xbox One und Windows 10.

Wie die verantwortlichen Entwickler von The Coalition vor dem Release mitteilten, wird in „Gears 5“ bewusst auf die umstrittenen Lootboxen verzichtet. So lassen sich Extras wie kosmetische Inhalte im Ingame-Shop erwerben. Die dafür nötige Währung „Iron“ können die Spieler sowohl im Spiel verdienen als auch gegen Echtgeld kaufen. Zudem wurde der Verzicht auf einen Season-Pass bestätigt.

Das „Tour of Duty“-System orientiert sich an Fortnite

An die Stelle klassischer DLC-Pakete beziehungsweise Download-Erweiterungen tritt das sogenannte „Tour of Duty“-System. Dieses orientiert sich laut The Coalition am Battlepass-System des erfolgreichen Battle-Royal-Shooters „Fortnite“. In täglichen und saisonalen Herausforderungen können Boni wie zusätzliche Skins freigeschaltet werden. Hinzukommen die sogenannten Supply-Drops.

Bei den Supply-Drops sorgt jede im Spiel verbrachte Minute dafür, dass zufällige Gegenstände aus einem einzigartigen Item-Pool freigeschaltet werden. Zieht ihr eine Karte, die ihr vorher schon einmal gezogen habt, verwandelt sich der Inhalte automatisch in „Schrott“. Mit „Schott“ wiederum könnt ihr Gegenstände herstellen oder eure Fertigkeiten verbessern. Zu beachten ist, dass die Supply-Drops und deren Inhalte nicht mit Echtgeld erworben werden können.

Die DLC-Karten, die nach dem Launch von „Gears 5“ 10. September 2019 ins Rennen geschickt werden, werden kostenlos für das Matchmaking und private Lobbys zur Verfügung gestellt. Hier stehen also keine zusätzlichen Kosten an.

Quelle: Gears 5 (Offizielle Website)

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.