Stadia, xCloud und Co: Europäische Spieler sind kaum am Streaming interessiert
Ist das Streaming wirklich das nächste große Zugpferd der Spielebranche? Einer aktuellen Umfrage zufolge sind die europäischen Spieler nicht sonderlich interessiert. Das gilt vor allem für deutsche Gamer.
All

Mit Google Stadia und Project xCloud bekommt PlayStation Now in den kommenden Monaten neue Konkurrenz. Doch zumindest in Europa scheint das Interesse der Spieler nicht allzu hoch zu sein. 70 Prozent der in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Spanien befragten Gamer geben an, kein Interesse an einem Videospiel-Streaming-Dienst zu haben. Die Daten stammen aus einer Analyse, die GamesIndustry.biz über Ipsos MORIs GameTrack im Auftrag gab.

Lediglich 15 Prozent der befragten Gamer zeigten ein Interesse an einem Game-Streaming-Service im Netflix-Stil. Der Rest beantwortete die entsprechende Frage entweder mit „Derzeit nicht“ (12 Prozent) oder nutzt bereits einen Dienst, der Google Stadia und xCloud ähnelt. Nur drei Prozent der befragten Spieler gaben an, an einem solchen Streaming-Service „sehr interessiert“ zu sein.

Deutsche Spieler am wenigsten interessiert

Regional betrachtet gibt es Unterschiede. Das Land, das sich am meisten für Gaming-Streaming-Plattformen interessiert, ist Großbritannien. Dort gaben 23 Prozent der befragten Spieler an, interessiert zu sein – doch nur 5 Prozent waren „sehr interessiert“. Frankreich und Spanien kamen in Bezug auf die interessierten Spieler auf 14 Prozent.

Das Schlusslicht bilden deutsche Spieler. Nur zehn Prozent der hiesigen Gamer haben ein Auge auf die Dienste geworfen. 75 Prozent sind nicht interessiert.

Europäische Gamer sind allerdings nicht allzu besorgt über die Herausforderungen der Internetverbindung. 43 Prozent der befragten Spieler glauben, dass ihre Internetverbindung schnell genug ist, um Spiele zu streamen. 23 Prozent waren anderer Meinung, der Rest ist unsicher. Am optimistischsten waren wieder die britischen Gamer. 54 Prozent stimmten zu, dass ihre Internetverbindung stark genug sein wird, um Spiele zu streamen. Mit 37 Prozent haben die Franzosen am wenigsten Vertrauen in ihre Datenleitung.

Mehr: Sony – Konsolen sind ein Nischenmarkt – Streaming wird immer wichtiger

Dennoch: 32 Prozent aller Befragten machen sich Sorgen darüber, dass ihre Internetverbindung unterbrochen werden könnte, was sie vom Spielen abhalten würde.

Disk-Spiele werden bevorzugt

Einer der Gründe, warum das Streaming in Europa nur schwer Fuß fassen dürfte, ist die anhaltende Beliebtheit von klassischen Disk-Spielen. 31 Prozent der befragten Gamer stimmten der Aussage zu, dass sie die verpackten Spiele dem Stream vorziehen würden. Die Kosten sind ebenfalls ein Problem, da nur 22 Prozent  der Meinung sind, dass ein abonnementbasierter Dienst (wie er von vielen Streaming-Diensten favorisiert wird) ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Die komplette Auswertung der Umfrage mit vielen weiteren Aussagen könnt ihr euch bei Gamesindustry.biz anschauen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.