The Last of Us Part 2: Hat Naughty Dog den Multiplayer gestrichen?
Ein weiteres Mal macht ein Gerücht zu dem Action-Adventure "The Last of Us: Part 2" die Runde. Demnach könnte der Multiplayer-Anteil gestrichen worden sein.
PS4

In den letzten Wochen rankten sich viele Gerüchte zu dem kommenden Action-Adventure „The Last of Us: Part 2“. Geht es nach dem gut informierten Kotaku-Redakteur Jason Schreier, dann haben Sony Interactive Entertainment und Naughty Dog die Veröffentlichung des heiß erwarteten PlayStation 4-Exklusivspiels von Herbst 2019 auf Anfang 2020 verschoben.

Nur ein Fehler oder doch ein Fakt?

Nun machen auch etwaige Gerüchte zu einem möglichen Multiplayer die Runde. Nachdem im ersten Teil bereits ein Mehrspieler geboten wurde, in dem sich die Spieler gegenseitig aufs Korn nehmen und auch gegen Fraktionen kämpfen konnten, könnte der Aspekt in „The Last of Us: Part 2“ gänzlich fehlen.

In der Beschreibung der „Days of Play Edition“ der PlayStation 4 Slim ist nämlich eine Aussage zu finden, die den Fans des ersten Teils durchaus sauer aufstößt. So heißt es in der Beschreibung:

„Die PlayStation Plus-Mitgliedschaft ist separat erhältlich. Marvel’s Spider-Man, Days Gone, God of War und The Last of Us Part 2 unterstützen keinen Online-Mehrspieler-Modus.“

Mehr: The Last of Us Part 2 – Ashley Johnson könnte unbeabsichtigt Februar-Veröffentlichung bestätigt haben – Update

Dies lässt darauf schließen, dass auch der „Factions“ genannte Mehrspieler-Modus nicht in „The Last of Us: Part 2“ zurückkehren wird. Interessanterweise hatte Naughty Dog noch im Juni 2018 bestätigt, dass der Multiplayer mit an Bord sein wird. Da stellt sich die Frage, was der Wahrheit entspricht. Musste Naughty Dog den Mehrspieler streichen? Handelt es sich um einen Fehler der Sony-Marketing-Abteilung?

Sollte Naughty Dog oder Sony Interactive Entertainment Stellung zu den aktuellen Gerüchten beziehen, lassen wir euch schnellstmöglich davon wissen. Bis dahin sollte man die heutigen Gerüchte einmal mehr mit der nötigen Vorsicht genießen.

Quelle: PSU

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.